Staatsanleihen
Renditen steigen deutlich

Die Anleihemärkte haben am Mittwoch unter Druck gestanden. In den USA wirkte zum einen die Prognose der Notenbank Fed nach, dass die weltgrößte Volkswirtschaft trotz Eigenheimkrise weiter moderat wachsen wird.

HB FRANKFURT.Händler, die auf sinkende Leitzinsen gesetzt hatten, schraubten ihre Erwartungen zurück. Zudem sorgten Spekulationen zum Investmentverhalten Chinas für Verkaufsdruck. Nach einem Bericht der britischen Zeitung Daily Telegraph will Peking amerikanische Staatspapiere abstoßen, sollten die USA einen Handelskrieg vom Zaun brechen. Im Fokus stand daher Nachfrage nach einer Emission zehnjähriger Treasuries über 13 Mrd. Dollar am Abend.

Die Kurse europäischer Staatsanleihen litten unter starken Konjunkturdaten aus Deutschland. Angesichts der Inflationsaussichten im Euro-Raum hielten Bondstrategen die jüngsten Renditeniveaus für zu niedrig. Die Rendite zehnjähriger Treasuries stieg acht Basispunkte auf 4,84 Prozent. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten ebenfalls deutlich höher bei 4,43 Prozent. Der Bund-Future sackte um 61 Basispunkte auf 112,15 Prozent ab.

Die russische Gazprom startet einen neuen Anlauf für die Platzierung einer 30-jährigen Dollar-Anleihe. Gazprom hatte die Emission zuvor angesichts der schwachen Kreditmärkte verschoben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%