Staatsanleihen Risikoaufschlag für italienische Anleihen fällt

Trotz der Regierungskrise verlieren Italienische Bonds nicht an Attraktivität. Investoren hoffen, dass es nicht zu einem Anti-EU-Bündnis kommt.
Kommentieren
Börsianern zufolge hoffen Investoren, dass es nicht zu einer Koalition des Fünf-Sterne-Bündnisses und der rechten Lega kommen wird. Quelle: dpa
Kolosseum in Rom

Börsianern zufolge hoffen Investoren, dass es nicht zu einer Koalition des Fünf-Sterne-Bündnisses und der rechten Lega kommen wird.

(Foto: dpa)

FrankfurtTrotz der politischen Hängepartie in Rom verlieren italienische Bonds nicht an Attraktivität: Der Risikoaufschlag zu den zehnjährigen deutschen Pendants engte sich am Donnerstag zeitweise auf 117 Basispunkte ein, das war geringste Abstand seit August 2016.

Börsianern zufolge hoffen Investoren, dass es nicht zu einer Koalition des Fünf-Sterne-Bündnisses und der rechten Lega kommen wird. Die mögliche Regierung der beiden Lager alarmiert Anleger, denn beide eint ihre Ablehnung der EU-Haushaltsregeln. Es herrsche Skepsis, dass die beiden Parteien tatsächlich zueinander finden.

Im Ringen um eine neue italienische Regierung verlangt das Fünf-Sterne-Bündnis noch in dieser Woche eine Entscheidung von der Lega. Die Fünf Sterne zeigten sich bereit, ein Abkommen mit der Lega zu unterzeichnen. Zugleich lehnt die Protestpartei es aber ab, mit der Forza Italia des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zu regieren.

Seit der Parlamentswahl am 4. März versuchen die Parteien, ein Regierungsbündnis zu bilden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Staatsanleihen: Risikoaufschlag für italienische Anleihen fällt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%