Staatsanleihen
Spanien kommt billig an frisches Geld

Die Spanische Regierung verkauft mehr Bonds als geplant – und kommt so günstig an frisches Geld wie schon lange nicht mehr: Zwei Auktionen haben am Donnerstag über fünf Milliarden Euro in die Staatskassen gespült.
  • 1

Madrid/FrankfurtAngesichts der anhaltenden Hoffnung auf ein Ende der Talfahrt der spanischen Wirtschaft bleibt die Nachfrage nach spanischen Bonds solide. Am Donnerstag nahm die Regierung in Madrid mit dem Verkauf von Staatsanleihen über verschiedene Laufzeiten insgesamt 5,29 Milliarden Euro und nahm damit mehr ein, als mit bis zu fünf Milliarden Euro geplant. Von der EZB wurden am Donnerstag überwiegend keine weiteren Zinssenkungen erwartet. Die Aussicht auf eine Fortsetzung der Niedrigzinspolitik der EZB hat die Volkswirtschaften im südlichen Euro-Raum unterstützt.

Im Einzelnen wurden in Madrid fünfjährigen Anleihen für 3,53 Milliarden Euro mit einer durchschnittlichen Rendite von 2,382 Prozent verkauft. Dabei übertraf die Nachfrage das Angebot um das 1,8-Fache. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Mitte Dezember hatte der Zins noch bei 2,697 Prozent gelegen.

Zugleich wurden Papiere über 1,76 Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis 2028 zu einer Durchschnittsrendite von 4,192 Prozent verkauft, nach zuletzt 4,81 Prozent. Das Volumen dieser Anleihe belief sich auf 1,76 Milliarden Euro, die Überzeichnung lag bei 2,7.

An den Rentenmärkten setzten die spanischen Anleihen ihren Höhenflug fort, so dass die Rendite weiter nachgaben. Die zehnjährigen Papiere rentierten mit 3,682 (Vorabend 3,795) Prozent so niedrig wie zuletzt im Dezember 2008. Die Rendite der fünfjährigen Papiere sank bis auf 2,246 (2,343) Prozent.

Auch portugiesische Anleihen waren weiter gesucht. Die Rendite der zehnjährigen fiel auf 5,418 (5,436) Prozent. Italienische Anleihen standen ebenfalls hoch im Kurs. Die Rendite der zehnjährigen fiel bis auf 3,846 (3,885) Prozent und damit so niedrig wie seit Mai vorigen Jahres nicht mehr.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanleihen: Spanien kommt billig an frisches Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich über die Spanier und den Weg, den sie gerade beschreiten. Sie zeigen eben mehr und mehr Disziplin und das zahlt sich auf Dauer eben aus.

    Genau darum habe ich gerade per cfd auf Spanien gesetzt und möchte natürlich, dass es dort weiterhin gut nach oben geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%