Standard & Poor's
Bonität der USA bestätigt

Keine Bestnote, aber ziemlich gut: Weil der Dollar weltweit immer noch als wichtigste Reservewährung gilt, bewertet die Ratingagentur Standard & Poor's die Vereinigten Staaten erneut mit einem AA+.
  • 0

New YorkDie Ratingagentur Standard & Poor's hat ihre Bonitätsnote für die Vereinigten Staaten bestätigt. Angesichts der großen wirtschaftlichen Anpassungsfähigkeit und der Rolle des Dollars als wichtigste Reservewährung der Welt bleibe die Bewertung bei AA+ und damit eine Stufe unter der Bestnote AAA, teilte die US-Ratingagentur am Mittwoch mit. Der Ausblick sei stabil.

S&P hatte die Note im August 2011 um eine Stufe gesenkt und den Schritt mit dem Haushaltsdefizit der Regierung und dem wachsenden Schuldenberg begründet. Die USA könnten wieder die Bestnote erhalten, wenn es eine überparteiliche Zusammenarbeit in der Haushaltspolitik gebe oder die Schuldenlast der Regierung deutlich sinke, erklärten die Experten nun.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Standard & Poor's: Bonität der USA bestätigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%