„Teilweiser Ausfall“
Fitch stuft Griechenland herab

Die Ratingagentur Fitch stufte das Land in Sachen Kreditwürdigkeit herunter - vom Ramschstatus auf teilweisen Zahlungsausfall. Damit folgen die Bonitätswächter dem Beispiel der beiden anderen großen Rating-Agenturen.
  • 6

London/Frankfurt/AthenDie Ratingagentur Fitch hat Griechenlands Kreditwürdigkeit als „beschränkten Zahlungsausfall“ (Restricted Default) bewertet. Grund für die Herunterstufung sei der Schuldenschnitt, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Der Bonitätswächter hatte bereits Mitte letzten Jahres angekündigt, den Schritt zu vollziehen, sobald Athens Anleihetausch mit den privaten Gläubigern abgeschlossen ist.

Zuletzt hatten auch die beiden anderen großen Ratingagenturen Standard & Poor's (S&P) und Moody's die Kreditwürdigkeit Athens weiter herabgestuft. So hatte S&P die bereits mangelhafte Note „CC“ auf ein „Selective Default“, also einen teilweisen Zahlungsausfall, gesenkt. Moody's senkte den Daumen ebenfalls und stufte die Bonität von „Ca“ auf die niedrigste Stufe „C“, was Zahlungsfall bedeutet, herab. Beide hatten damit auf die Einigung auf den Schuldenschnitt reagiert.

Nach monatelangem Bangen gab das Finanzministerium in Athen am Freitagmorgen eine hohe Beteiligung an dem „freiwilligen“ Forderungsverzicht privater Gläubiger bekannt. Nach offiziellen Angaben sind 85,8 Prozent der Anleihen unter griechischem Recht und 69 Prozent unter internationalem Recht umgetauscht worden. Nach Aktivierung der Umschuldungsklauseln (Collective Action Clauses/CAC) sollen 95,7 Prozent des Nominalkapitals am Forderungsverzicht beteiligt werden. Mit dem Anleihentausch soll der griechische Schuldenberg um rund 105 Milliarden Euro reduziert werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Teilweiser Ausfall“: Fitch stuft Griechenland herab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na klar, die bösen Banker!

    Die guten und grundehrlichen Griechischen Politiker sind selbstverständlich frei von jeder Schuld und Korruption.

  • Nachdem man über ein 3. illegales Rettungspaket redet (das erste sollte ja alle Probleme lösen) merkt Fitch das die Regierung von Griechenland völlig korrupt und pleite ist. Meine Hochachtung für diese Meisterleistung!

  • ..ich lach mich schepp und krumm (So Sooorry!)! Welcher (Entschuldigung!) "Investoren und Anleger-Depp", legt nun nach einer Zwangs-Enteignung noch Geld in EU-Staatsanleihen an? Wer in Papier-Altersvorsorge investiert ist, sollte sein betroffenes Unternehmen (Bank oder Versicherung)/den Staat/den Fond, welches/welcher das freiwillig oder per Zwang, mitmacht, wegen Untreue und vorsätzlichen Betruges verklagen. Schließlich wird hier mit Ihrem Geld/Erspartem gezockt und Ihr Geld für das spätere Leben, sang und klanglos, verjubelt und verschenkt. Hossa..das Schneeballsystem der EU-Staatsanleihen steht vor dem endgültigen AUS!

    Griechenland ( Schuldenschnitt 1.0! X.0 wird folgen!) war erst der Beginn. Als nächsten Kandidaten wird Portugal oder Irland in den "Stresstest" genommen. Schaun wir mal..wie der "Kaiser" so schön sagte!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%