Top-Bonität bestätigt
S&P: Deutsche Wirtschaft kann Schocks standhalten

Die führende Ratingagentur Standard & Poor's stärkt Deutschland in der Schuldenkrise den Rücken. Anders als Konkurrent Moody’s bescheinigt S&P Deutschland Top-Bonität und gute Aussichten für die Zukunft.
  • 3

FrankfurtDie Ratingagentur S&P hat mitten in der Euro-Schuldenkrise die Top-Bonität Deutschlands bestätigt. In der Nacht zu Donnerstag attestierte Standard & Poor's Deutschland die Bestnote „Triple-A“ und behielt den Ausblick „stabil“ bei.

„Unserer Meinung nach hat Deutschland eine breit aufgestellte und wettbewerbsfähige Wirtschaft, die die Fähigkeit bewiesen hat, schwere wirtschaftliche und finanzielle Schocks zu verkraften“, begründete S&P seine Haltung.

Das Land habe sowohl die Wiedervereinigung gestemmt als auch die Rezession 2009 gemeistert.

Die Bewertung spiegele Deutschlands moderne, hoch diversifizierte und wettbewerbsfähige Wirtschaft wider. Damit schlägt S&P andere Töne an als Rating-Wettbewerber Moody's, der in der vergangenen Woche mit Blick auf eine mögliche Überforderung Deutschlands in der Schuldenkrise den Ausblick von „stabil“ auf „negativ“ zurückgestuft hatte.

Trotz der lobenden Worte rechnet auch S&P nur mit einem leichten Wirtschaftswachstum in Deutschland.

Die Agentur rechnet in diesem Jahr und im nächsten Jahr mit einem BIP-Plus von etwa einem Prozent. Deutschland schlage sich besser als andere „AAA“-Konkurrenten, hieß es weiter.

Stuft die Ratingagentur Moody's wie angedroht die Bonitätsnote für die Euro-Länder Deutschland, Luxemburg und die Niederlande tatsächlich herab, werden nur noch neun Staaten von allen drei großen Bonitätswächtern S&P, Fitch und Moody's mit dem begehrten „AAA“ benotet.

Das sind Australien, Dänemark, Finnland als einziges Euro-Mitglied, Großbritannien, Kanada, Norwegen, Schweden, die Schweiz und Singapur.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Top-Bonität bestätigt: S&P: Deutsche Wirtschaft kann Schocks standhalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ah, jetzt wissen wir, warum Geithner bei Schäuble war!

  • Was für eine beruhigende Überschrift!
    Soll wohl bedeuten, Deutschland darf sich weiter gefahrlos für die Schulden der PFIIGS verschulden.

    Übrigens, was soll das mit dem "jüdischen Großkapital", WinfriedSobottka?
    Großkapital ist international.

  • Den Ratingagenturen muss man keine Beachtung schenken. Sie sind korrupt und verlogen....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%