Trotz Rekordniedrigzins
Bundesanleihen profitieren von der Krise

Deutschland profitiert von seinem Status als sicherer Hafen: Anleger gieren nach Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit, obwohl die Rendite auf einem Rekordtief liegt.
  • 3

FrankfurtDeutschland kann sich bei langfristig orientierten Investoren so günstig Geld leihen wie noch nie. Die Emission von zehnjährigen Staatsanleihen spülte dem Bund am Mittwoch rund 4,153 Mrd Euro in die Kasse, wie die mit dem Schuldenmanagement betraute Finanzagentur mitteilte. Die durchschnittliche Rendite sank auf 1,31 Prozent, bei der vorherigen Platzierung lag sie bei 1,52 Prozent. "Das ist die niedrigste Rendite in dieser Anlageklasse, die es jemals gegeben hat", sagte ein Sprecher der Finanzagentur. Die Auktion habe gezeigt, dass die Investoren in einem weiter sehr angespannten Marktumfeld auf der Suche nach Sicherheit seien. Die Nachfrage übertraf das Angebot, die Auktion war 1,5-fach (zuletzt: 1,4-fach) überzeichnet.
Die Zinsen für Bundeswertpapiere sind zuletzt wegen der eskalierenden Schuldenkrise in Europa in den Keller gerutscht. Während Spanien und Italien Investoren nur noch mit hohen Zinsen zum Kauf von Staatsanleihen locken können, gelten deutsche Papiere als sicherer Hafen. Anleger sind deshalb bereit, deutliche Abschläge bei der Rendite hinzunehmen. Bei der Emission von sechsmonatigen Papieren im Januar und zuletzt am Montag nahmen sie sogar eine negative Rendite in Kauf und zahlten dem Bund damit faktisch ein Prämie.
Experten sehen die Auktion als Beleg für die große Unsicherheit am Markt. "Wir sind von einer nachhaltigen Lösung zur Euro-Schuldenkrise noch weit entfernt", sagte Investec-Analystin Elisabeth Afseth. "Man kann mit dem zehnjährigen deutschen Bund nicht viel verdienen, aber es geht vor allem darum, das Kapital zu erhalten." Zinsstratege Nick Stamenkovic von Ria Capital Markets betonte, die Investoren seien auf der Suche nach "allen möglichen sicheren Häfen, die es im Universum überhaupt noch gibt". Die deutschen Anleihen gehörten zu den wenigen, die noch übrig seien.
Die Rendite der am Sekundärmarkt gehandelten Anleihen sanken auf rund 1,27 Prozent. Zum Vergleich: Italienische Papiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren werden mit rund 5,9 Prozent verzinst. Italiens Zentralbankchef Ignazio Visco sagte, die Zinsunterschiede lägen weit über dem, was die fundamentalen Wirtschaftsdaten rechtfertigten. Die Risikoaufschläge signalisierten die Furcht vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Rekordniedrigzins: Bundesanleihen profitieren von der Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau die richtige Anlage für den deutschen Michel. Muss ja in diesen Zeiten "sicher" sein. Die jetzigen 5 % Inflation nimmt wohl keiner wahr. Vermeintlich sicher, zu mindestens der Nominalwert, noch.

    Ein kriminelles Schneballsystem, initiiert von einer Bande schwerkrimineller Hochverräter. Wie kann man dieser Band nur sein Geld anvertrauen.

    Qualitätsaktie, Qualitätsaktie, Qualitätsaktie heißt hier die Antwort. Bei mir persönlich umgesetzt in drei königlichen Investmentfonds.

  • Super - wir leihen uns billig Geld, welches wir dann verschenken oder an CCC-Schuldner ohne Sicherheiten verleihen ...

  • LOL ne da investiere ich besser in Kaugummi aus der Tube. Wer ist denn bitte so bescheuert und glaubt angesichts der aktuellen Situation und was unsere Volksverbrecher treiben, dass er da Geld in 10 Jahren sehen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%