Trotz Zypern-Krise
Euro-Rettungsschirm sammelt Milliarden ein

Hohe Nachfrage der Anleger, günstige Anleihen: Trotz der kritischen Lage in Zypern kommt der Rettungsschirm ESM derzeit günstig an Geld. Ein großer Teil der Hilfen für Zypern soll aus seinem Topf kommen.
  • 3

BerlinDer Euro-Rettungsschirm ESM hat sich trotz der Zypern-Krise am Finanzmarkt günstiger Geld geliehen als zuletzt. Der Fonds versteigerte am Dienstag für 1,9 Milliarden Euro Papiere mit einer Laufzeit von sechs Monaten und musste Investoren geringere Zinsen bieten als bei der vorigen Auktion im Februar.

Die Durchschnittsrendite sank auf 0,0225 Prozent von zuvor 0,037 Prozent. Die Nachfrage der Anleger war sogar höher als zuletzt. Die Emission war 2,7-fach überzeichnet nach 2,5-fach im Februar.

Der ESM soll als dauerhaftes Instrument den vorläufigen Fonds EFSF ablösen und angeschlagenen Ländern im Währungsraum mit Finanzhilfen über die Schuldenkrise hinweghelfen.

Die Euro-Länder haben Zypern finanzielle Unterstützung über zehn Milliarden Euro zugesichert, der Löwenanteil dürfte aus dem ESM-Topf kommen. Für Turbulenzen sorgt derzeit die Beteiligung von privaten Bankkunden in Zypern, die mit insgesamt 5,8 Milliarden Euro zum Rettungspaket beitragen sollen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Zypern-Krise: Euro-Rettungsschirm sammelt Milliarden ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also habe ich es doch richtig verstanden, dass die zyprische Abgabe Bedingung für 17mrd Hilfseuro sind.

  • ESM

    ist das nicht dieser undemokratische Verein, der jenseits der parlamentarischen Kontrolle steht ?

  • nach allen usn vorliegenden Informationen ist die Zypern Krise nut initiiert worden, um zu testen, wie man die deutschen Sparer enteignen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%