Ukraine und Eurobonds

Kiew geht das Geld aus

Die Ukraine muss sich mit ihren Gläubigern einigen. 32 Milliarden Dollar Fremdwährungsbonds müssen zurückgezahlt werden. Doch das kann das Land nicht. Denn die Devisenreserven betragen weniger als zehn Milliarden Dollar.
14 Kommentare
Es könnte eng werden für die Ukraine. Wenn sich das Land nicht bis Ende Mai mit seinen internationalen Geldgebern einigt, droht ein Zahlungsausfall. Quelle: Reuters
Ukraine in der Krise

Es könnte eng werden für die Ukraine. Wenn sich das Land nicht bis Ende Mai mit seinen internationalen Geldgebern einigt, droht ein Zahlungsausfall.

(Foto: Reuters)

LondonVergangene Woche lehnte die ukrainische Finanzministerin Natalie Jaresko einen Vorschlag von Anleihegläubigern zur Verlängerung der Laufzeiten ukrainischer Staatsanleihen ab, da dies ohne eine Herabsetzung des Kapitals der Anleihe die Gesamtbelastung nicht senken würde. Im laufenden Jahr muss die Ukraine 7,5 Milliarden Dollar Eurobonds zurückzahlen, die vom Staat sowie von Unternehmen emittiert wurden, im nächsten Jahr sind es 5,3 Milliarden Dollar, wie Bloomberg-Daten zeigen.

„Die Gläubiger wollen das Schuldenprofil ändern ohne einen Schuldenschnitt,“ sagte Michael Ganske, Leiter Schwellenmärkte bei Rogge Global Partners in London. „Ehrlich gesagt, sehe ich nicht, wie das funktionieren soll, weil damit keine Nachhaltigkeit der Schulden erreicht wird.“

Bis Ende Mai muss die Ukraine eine Einigung mit ihren Anleihegläubigern erreichen, um sich für die nächste Tranche des 40 Milliarden Dollar schweren Rettungspakets unter der Führung des Internationalen Währungsfonds zu qualifizieren. Jaresko verhandelt derzeit mit einer Gruppe von fünf Gläubigern, darunter auch Franklin Templeton, der größte Anleihegläubiger des Landes. Gleichzeitig ist der Waffenstillstand im Osten des Landes, wo prorussische Aufständische gegen die Regierungstruppen kämpfen, brüchig.

Der Vorschlag der Anleihegläubiger würde es der Ukraine ermöglichen, in den kommenden vier Jahren 15,3 Milliarden Dollar beim Schuldendienst einzusparen, jedoch nicht die Forderung erfüllen, die Staatsverschuldung von 94 Prozent des Bruttoinlandsproduktes im laufenden Jahr bis 2020 auf 71 Prozent zu senken und die Kosten des Schuldendienstes im nächsten Jahrzehnt durchschnittlich unter zehn Prozent der Wirtschaftsleistung zu halten.

Der im Juli 2017 fällige Dollarbond der Ukraine mit einem Volumen von 2,6 Milliarden Dollar notierte am Montag wenig verändert bei 43,55 Cent je Dollar Nominalwert. Ende vergangenen Jahres wurde die Anleihe noch zu 60 Cent gehandelt.

  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Ukraine und Eurobonds - Kiew geht das Geld aus

14 Kommentare zu "Ukraine und Eurobonds: Kiew geht das Geld aus"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herr Josef Schmidt

    >> Nichtwähler haben das Maul zu halten weil sie sich ihrer Stimme enthalten. >>

    Nichtwähler sind die einzigen Ehrlichen Wähler in diesem Lande !

    Das System ist hier so aufgebaut, dass es NIEMALS eine Opposition schaffen wird, das Ruder zu übernehmen.

    Die 5 - 6 Systemrelevanten Parteien werden immer nach dem Slogan
    " Zwischen demokratisch gewählten Parteien muß es möglich sein, eine KOALITION zu Regierungsbildung einzugehen " die Mehrheit haben und die Regierung stellen !

    Es wird NIEMALS eine Partei geben, die au Anhieb über 50 % der Stimmen bekommt, um eine Mehrheit zur Regierungsbildung zu bekommen.

    ERGO : die Wahlen in diesem Lande sind eine FARCE !

    Es wird immer die SED ( Sozialistischer Einheitsbrei Deutschland ) regieren !

    Wir haben somit ein EINPARTEIEN-System ( Diktatur ) mit kaum unterschiedlichen
    Merkmalen.

    Vom "WÄHLEN" kann in diesem Lande gar keine Rede sein !

    Es wird immer eine Koalition ( meistens die sogenannte Große Koalition ) der Systemparteien die Regierung stellen.

    Nur die NICHTWÄHLER machen es richtig, in dem sie zu dieser Verarsche.Veranstaltung "WAHLEN " erst gar nicht hingehen !

    Der Rest läßt sich gerne BESCHEIßEN !

  • Nichtwähler haben das Maul zu halten weil sie sich ihrer Stimme enthalten.

    Der Wähler hat sich dafür entschieden der CDU/SPD eine Mehrheit zu geben und damit ihre Politik einen Freifahrtschein gegeben also kann er jetzt sich nicht beklagen.

    Aber keine Sorge, nächstes Mal macht er es auch nicht anders.

  • Liebe Frau Damino!
    Es kriegen doch weder die Ukraine noch die Ukrainer Geld. Das Geld soll doch nur den Banken Sicherheit auf Rückzahlung geben. Dafür müssen dann private Fonds auf Forderungen eben verzichten.

  • @ Herr Josef Schmidt

    >> Der Wähler hat das schliesslich so gewollt. >>

    40 % der CDU-Stimmen........sind nur 24 % der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 60 %.

    Und c24 v% sind nicht die Mehrheit der Wähler....eben nur 24 % der Wähler.

    Die Aussage, der Wähler hat es so gewollt, ist eine Gutwetter - Aussage !

    Wenn man sich auf die Wähler bezieht, so sollte man doch auch die Anteile der betroffenen Wähler erwähnen.



  • Das ist doch kein Problem, sicherlich kann die EU neben Griechenland auch noch ein Land wie die Ukraine finanzieren. Da die Ukrainer politisch korrekt gegen Russland sind, sollten uns das doch einige Milliarden wert sein. Unsere Frau Merkel wird uns dann schon erklären, wieso wir diese Milliarden lieber für die Ukraine ausgeben statt für unsere Rentner. Als wir vor ca. 4 Wochen der Ukranine Geld gegeben haben, dürfte dies wohl auch schon klar gewesen sein! Aber hauptsache die können Krieg spielen! Eine tolle Politik die wir da unterstützen!

  • >> 32 Milliarden Dollar Fremdwährungsbonds müssen zurückgezahlt werden. >>

    Das sind ja nur 10 % der Griechenschulden.

    Da die Ukraine etwa 4 mal Griechenland darstellt, könnten sie als assoziiertes Mitglied der EU auch das vierfachen von den Griechenschulden haben :

    sprich etwa 1,3 Billionen € !

    Der Weg bis dahin ist lang.

    Die EUtopia kann jetzt dien Schurkenstaat Ukraine einige JAHRZEHNTE lang aushalten und mittels Schulden finanzieren !

  • Ja, wenn man jetzt die 280 Milliarden hätte, die in Griechenland verdunstet sind... dann könnte man fleißigen und begabten Ukrainern, im Gegensatz zu Griechen also unseren Freunden, nachhaltig auf die Beine helfen.

    Und man komme nicht mit "Bankenrettung". Die Kredite haben die Griechen höchstpersönlich verballert, zum Beispiel in Swimming Pools für den athener Normalbürger und Porsche Cayenne für den Landadel, ehemalige Ziegenhirten.

  • Man sollte jetzt die Ukraine Bonds kaufen, den die EU allen vor ran Deutschland, wird dafür sorgen das die nicht Pleite gehen und sei es nur darum Putin eins auszuwischen.
    Eigentlich wie bei Griechenland eine totsichere Wette.

  • P.S: Und die Ukraine? Es gibt Ukraine-Anleihen mit Renditen zwischen 35 und 40 %, je nach Laufzeit, in der heimischen Währung. Das ist eine wirklich harte Wette: Wird die Ukraine einen Schuldenschnitt wagen oder wird der Westen alles tun, um dies zu vermeiden? Schuldner ist die Ukraine als Staat. Eine hohe Überschuldung der Ukraine liegt nicht vor. Ein Währungsschnitt steht nicht zur Diskussion, wohl aber die Frage der Liquidität, zunächst die Zinsen zu bezahlen und später die Tilgung. Will der Westen der Ukraine helfen, wie beabsichtigt, kann er weder das eine noch das andere wollen. Und worin liegt die Wette?

    Eine Anleihe von nominal 100, die jetzt um 28 oder 35 % kostet, hat also rund 70 % des Kapitals abgeschrieben. So bilden sich neue Bondpreise auf einer Ebene, die der Markt erwartet. Da er in der Regel die negative Version überzieht, genauso wie im Gegenteil den positiven Verlauf, können Sie in Kiew auf dem Majdan-Platz die Geier sitzen sehen, die sich nun zum Fressen bereitfinden.

    Für Privatanleger ist dies nur ein begrenztes Thema. Immerhin sind Leute wie George Soros schon dabei und natürlich wird es ein sehr interessantes Geschäft, worin mindestens 50 % Gesamtgewinn (aus Kursgewinn und Rendite) zu erlösen sein werden.

  • Der Wähler hat das schliesslich so gewollt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%