Unternehmensanleihen
Broker fürchten Ausfälle bei China-Bonds

Wachstum ist teuer: Im kommenden Jahr müssen chinesische Unternehmen ein riesiges Volumen an Krediten tilgen. Greift die Notenbank nicht ein, könnten die Betriebe in die Bredouille geraten.
  • 0

DüsseldorfChinesische Unternehmen müssen im kommenden Jahr 312 Milliarden Euro (2,6 Billionen Yuan) an ihre Gläubiger zurückzahlen. Zum Vergleich: Die Summe entspricht etwa dem doppelten Bruttoinlandsprodukts von Irland. Experten fürchten derweil, dass es zu Zahlungsausfällen kommen könnte.

Es deutet einiges darauf hin: Der fällige Gesamtbetrag für Zinsen und Tilgungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent gestiegen und liegt damit auf einem historischen Höchststand. Das Institut China International Capital (CICC) erhebt die Daten seit 2008.

Nicht nur Unternehmensanleihen mit Ramschstatus sind von vermeintlichen Zahlungsausfällen betroffen: Die Renditen auf zehnjährige Unternehmensbonds mit einem soliden Triple-A-Rating sind seit dem 31. Dezember um 89 Basispunkte auf 6,18 Prozent geklettert, Ende November erreichten die Papiere sogar eine Rendite von 6,23 Prozent.

Zum Vergleich: Der weltweite Renditeanstieg bei vergleichbaren Papieren beträgt im laufenden Jahr 70 Basispunkte auf 2,68 Prozent. Steigt die Rendite einer Anleihe fällt der Preis. Eine höhere Rendite spiegelt ein höheres Ausfallrisiko wieder.

Der Gouverneur der chinesischen Notenbank, Zhou Xiaochuan, hat signalisiert, dass die Zentralbank bei übermäßiger Verschuldung eingreifen wird. Daraufhin sind die Kreditkosten gestiegen. Einige Unternehmen haben deshalb ihre Finanzierungsvorhaben verschoben. „Die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls nimmt enorm zu, denn 2014 werden Papiere in Rekordvolumen fällig“, sagte Shi Lei, Leiter der Anleihen-Analyse-Abteilung bei Ping An Securities in Peking.

„Die Politik der Notenbank, die Verschuldung zu kontrollieren, die wohl eine ganze Weile weiterbestehen dürfte, wird Unternehmen aus dem Markt drängen, die schlechte Kreditprofile aufweisen. Letztlich wird es für eine Bereinigung der Wirtschaft hilfreich sein“, sagte Shi. Die Summe von 312 Milliarden Euro, die im kommenden Jahr fällig wird, teilt sich auf in 253 Milliarden Euro an Tilgungen und 59 Milliarden Euro an Zinsen - beides sind Rekordwerte.

Seite 1:

Broker fürchten Ausfälle bei China-Bonds

Seite 2:

Peking entscheidet über Zahlungsausfälle

Kommentare zu " Unternehmensanleihen: Broker fürchten Ausfälle bei China-Bonds"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%