Unternehmensanleihen
Experten fürchten Rückschläge an Kreditmärkten

Unternehmensanleihen sind zuletzt stark gestiegen - das macht einige Experten skeptisch, sie erwarten einen neuen Anstieg der Risikoprämien. Die Investoren seien mit Blick auf die Konjunktur viel zu optimistisch, die Rezession sei noch lange nicht ausgestanden.

FRANKFURT. Wie Aktien haben auch die Kurse der Anleihen von Unternehmen zuletzt eine beeindruckende Rally hingelegt. Das stimmt einige Experten extrem skeptisch. "Die Kreditmärkte haben sich zuletzt gemessen an den makroökonomischen Fundamentaldaten zu sehr erholt, und jetzt besteht die Gefahr, dass sich eine Blase bildet", sagt zum Beispiel Simon Ballard, leitender Kreditstratege für Europa beim unabhängigen Analysehaus Credit Sights. Die Strategen der Royal Bank of Scotland (RBS) fürchten sogar einen deutlichen "Ausverkauf" an den Kreditmärkten.

Durch die Kurssteigerungen sind die Renditen der Anleihen von Banken und anderen Unternehmen massiv gesunken. Im Schnitt werfen die Bonds nur noch 2,1 Prozentpunkte mehr Rendite ab als sichere Bundesanleihen. Entsprechend sind auch die Kosten für Derivate, über die sich Investoren vor dem Zahlungsausfall von Unternehmen schützen können, deutlich gefallen. Die Risikoprämien des viel beachteten iTraxx-Europe-Index des Anbieters Markit liegen bei nur noch 88 Basispunkten. Das bedeutet, dass Investoren jedes Jahr 88 000 Euro zahlen müssen, um ein Indexportfolio über zehn Mio. Euro fünf Jahre lang abzusichern. Seit Mitte Juli sind die Prämien im Markit-iTraxx um knapp ein Drittel gefallen, seit Anfang März haben sie sich sogar mehr als halbiert.

Richard Smith von der RBS fürchtet, dass die Risikoprämien der Kreditderivateindizes und der Anleihen sogar wieder auf die alten Hochs steigen könnten. Dabei werden seiner Meinung nach die besonders mit den Aktienmärkten korrelierenden Kreditderivateindizes vor den Anleihen reagieren.

Seite 1:

Experten fürchten Rückschläge an Kreditmärkten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%