US-Anleihen
Höhere Renditen als Griechenland-Bonds

Griechenland gilt nicht gerade als guter Schuldner, der Staat muss hohe Zinsen zahlen. Mit Anleihen aus den USA können Anleger die hohen Griechen-Zinsen noch toppen. Die Deutsche Bank steigt ein.
  • 2

Nicht nur im notorisch klammen Hellas können risikofreudige Anleger üppige Anleiherenditen einfahren. Die Renditen staatlicher Anleihen aus dem US-Außengebiet Puerto Rico sind in den vergangenen Wochen auf ein Niveau geschnellt, das über dem von Griechenland liegt.

Die Rendite der so genannten General-Obligationen des Freistaats Puerto Rico mit einer Laufzeit bis Juli 2041 stieg vergangene Woche auf 9,29 Prozent. Die Papiere sind steuerbefreit und verfügen über ein Investment-Grade-Rating, das eine Stufe über „Ramsch“ liegt.

Zum Vergleich: Bei Staatsanleihen aus Griechenland mit einer Laufzeit von 30 Jahren lag die Rendite zuletzt bei rund neun Prozent. Dabei sind sie mit einer um sechs Stufen niedrigeren Bonitätsnote ausgestattet, zudem erhielt das Land Milliarden Euro an Hilfszahlungen.

Für Mikhail Foux von Citigroup und Alan Schankel von Janney Montgomery Scott in Philadelphia hat der Renditeanstieg aber nichts mit einer sich verschlechternden Bonität Puerto Ricos zu tun. Gouverneur Alejandro Garcia Padilla geht schließlich das Haushaltsdefizit an und stabilisiert das Rentensystem.

Die Papiere von Puerto Rico wurden schlichtweg „über die vergangenen Wochen hinweg unfair bestraft“, sagt Foux, der als Analyst Kommunalanleihen beobachtet und von New York aus arbeitet. Wenn der Kapitalabzug von Fonds abnehmen würde, könne Puerto Rico für viele eine Substanzwert-Geschichte darstellen.

Anleihen aus Puerto Rico sind in allen US-Bundesstaaten steuerbefreit. Das macht sie für Manager von Anleihefonds attraktiv. Die Verluste der Papiere lagen in den vergangenen paar Monaten über denen, die der restliche 3,7 Billionen Dollar schwere Kommunalanleihe-Markt verzeichnete. Hinter dem Abwärtstrend standen Spekulationen, die US-Notenbank Federal Reserve werde wegen der sich verbessernden US-Konjunktur ihre monatlichen Bondkäufe zurückfahren.

Seite 1:

Höhere Renditen als Griechenland-Bonds

Seite 2:

Deutsche Bank steigt ein

Kommentare zu " US-Anleihen: Höhere Renditen als Griechenland-Bonds"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist die AG plötzlich Pleite, könnte es so gekommen sein!!!

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/razzia-bei-woelbern-invest-firmenchef-schulte-verhaftet-a-924017.html

  • Eine Dummheit bleibt eine Dummheit, selbst wenn man sie hundertmal wiederholt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%