US-Anleihen
Strafzuschlag für Kapital

Galten US-Staatsanleihen bislang als sicherer Hafen für die Investoren, verliert der Markt nach dem Haushaltsstreit seinen Glanz. Der größte Schuldnerstaat der Welt muss höhere Zinsen zahlen.
  • 0

Der Haushaltsstreit macht die Refinanzierung der USA teurer: Nachdem der 16 Tage andauernde Verwaltungsstillstand die Zahlungsfähigkeit des Landes gefährdet hat, sind die US-Finanzierungskosten erstmals seit zwei Jahren kurz davor, diejenigen im Rest der Welt zu übersteigen. Lagen die Renditen der US-Staatsanleihen, so genannten Treasuries, im Mai noch bei weniger als einem Prozent, liegen sie heute nur knapp unter den 1,57 Prozent, die laut Indizes von Bank of America Merrill Lynch für Staatsanleihen außerhalb der Vereinigten Staaten gelten.

Mit einer Einigung in letzter Minute haben die US-Politiker zwar den ersten Zahlungsausfall der USA zwar erneut abgewendet. Doch das Vertrauen der Investoren in die Volkswirtschaft ist erschüttert : „Zahlungsausfall oder nicht, der Schaden ist schon entstanden”, sagte Steve Major, weltweiter Leiter Zinsstrategie bei HSBC in London. „Die Politiker vertagen das Problem, obwohl die Welt eine längerfristige Lösung braucht. Diese Art von Risikopolitik untergräbt das Vertrauen.”

Ausländische Anleger, die rund die Hälfte der umlaufenden US-Staatspapiere halten, haben bereits vier Monate in Folge ihren Bestand an US-Staatsanleihen reduziert - das ist der längste Zeitraum seit 2001. Ihre Zurückhaltung dürfte die Kapitalkosten der USA weiter in die Höhe treiben und die Wirtschaft des weltgrößten Schuldnerlandes bremsen. Müssen die USA nur ein Prozent mehr Rendite auf die Treasuries zahlen, würden sich bei dem heutigen Anleihevolumen die jährlichen Kapitalkosten um etwa 20 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Zweifel wegen des politischen Streites würde die Investoren dazu bringen, im Laufe des nächsten Jahres mehr Rendite für besonders lang laufende Treasuries zu verlangen, argumentiert Major - selbst dann, wenn die US-Notenbank durch lockere Geldpolitik die Finanzierungskosten niedrig halten würde. HSBC rechnet damit, dass der Renditeaufschlag für 30jährige Treasuries gegenüber zehnjährigen US-Bonds von 1,06 Prozentpunkten in der vergangenen Woche auf 1,2 Prozentpunkte steigen wird. Michael Diekmann, Vorstandschef der Allianz, schätzt, dass die Investoren am Bondmarkt infolge des Haushaltsstreits bereits jetzt einen Aufschlag verlangen. Die USA zahlten wahrscheinlich 0,6 Prozentpunkte mehr für Kapital, erklärte Diekmann in einem Bloomberg-Interview im Oktober.

Kommentare zu " US-Anleihen: Strafzuschlag für Kapital"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%