US-Schuldenkompromiss
Die Ratingagenturen halten still - noch

Der Finanzkrimi geht weiter: Zwar hat auch der Senat die Erhöhung des US-Schuldenlimits gebilligt. Doch jetzt kommt es darauf an, ob die Ratingagenturen damit zufrieden sind. Scharfe Kritik kommt außerdem aus China.
  • 21

Washington/New YorkAuch nach der Einigung im US-Schuldenstreit droht den USA eine Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit durch die Ratingagenturen. Moody's bestätigte am Dienstag zwar die Bonitäts-Spitzennote „AAA“, versah sie jedoch mit einem negativen Ausblick. Damit könnte das Rating in den nächsten zwölf bis 18 Monaten gesenkt werden.

Auch Fitch hielt zunächst an der „AAA“-Einstufung fest, mahnte allerdings auf mittlere Sicht eine stärkere Schuldenreduzierung angesichts der schwachen Konjunkturentwicklung an. Fitch machte zugleich klar, dass sie die Entwicklung weiter "scharf" im Auge behalten wird. Die Vereinbarung über eine Erweiterung des Kreditrahmens sei klar ein Schritt in die richtige Richtung, so Fitch. Aber die USA, genauso wie ein großer Teil Europas, müssten sich vor dem Hintergrund einer schwachen Wirtschaft auch harten Entscheidungen über Steuern und Ausgaben stellen, „wenn das Haushaltdefizit und die Staatsverschuldung auf sicherere Ebenen verringert werden sollen“.

Gespannt wird nun auf eine Äußerung von Standard & Poor's gewartet. Viele Finanzmarktteilnehmer hielten eine schlechtere Bewertung durch S&P für eine realistische Möglichkeit, sagte Analyst Gennadiy Goldberg von 4Cast Ltd. Die Agentur hatte Mitte Juli erklärt, die Chancen einer Herabstufung in den kommenden drei Monaten stünden bei 50 zu 50, je nachdem wie der Schuldenstreit in Washington ausgehe. Das Defizit müsse um vier Billionen Dollar gedrückt werden.

Der am Dienstag nach wochenlangem Ringen in trockene Tücher gebrachte Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern sieht Einsparungen von etwas mehr als zwei Billionen Dollar vor. Moody's bezeichnete den erzielten Kompromiss als ersten Schritt hin zum Erreichen einer langfristigen Haushaltskonsolidierung.

Es bestehe aber das Risiko einer Herabstufung, falls die Haushaltsdisziplin im kommenden Jahr nachlassen sollte oder 2013 weitere Konsolidierungsmaßnahmen ausblieben. Auch eine deutliche Verschlechterung der Konjunkturerwartungen oder ein Anstieg der Finanzierungskosten könnten demnach zu einer schlechteren Bewertung der Bonität führen.

Seite 1:

Die Ratingagenturen halten still - noch

Seite 2:

Scharfe Kritik aus China

Kommentare zu " US-Schuldenkompromiss: Die Ratingagenturen halten still - noch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die Amerikaner sind unser Unglueck!

  • Wenn die Raingagenturen das AAA ankratzen, kommen sie nach Guantanomo zur Therapie

  • Diese US Ratingagenturn sind Welt-Verbrecher
    Warum wehrt sich die übrige Welt nicht immer wieder von diesen Gaunerbanken US augenommen zu wedrden
    Es müßte eine Schadenersatzklage aller Staaten dieser Welt gemeinsam erfolgen und eine zig Billionen Kolage einreichen
    Wenn das nicht bald geschieht regieren uns immer mehr solche Verbrecjher
    Amerika bringt immer mehr Unglück in die Welt und erreicht nichts!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%