US-Schuldenstreit
S+P rechnet mit Herabstufung der USA

Die Ratingagentur hat den USA mit der Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit gedroht, sollte der Streit um die Anhebung der Schuldengrenze weiter anhalten.
  • 0

Berlin/New YorkDie Ratingagentur Standard + Poor's (S+P) hat den USA wegen des anhaltenden Streits um die Anhebung der Schuldengrenze mit einer Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit gedroht. Washington könne innerhalb der nächsten drei Monate seine Bestnote „AAA“ verlieren, teilte S+P am Donnerstag mit. Die Wahrscheinlichkeit für eine Herabstufung betrage mehr als 50 Prozent. Seit der ersten Warnung vor einer Verschlechterung der Bonität im April habe sich die Lage der USA noch verschärft.

Demokraten und Republikanern verhandeln seit Wochen über eine Anhebung der gesetzlichen Schulden-Obergrenze und ein damit einhergehendes Sparprogramm. Sollten die Fraktionen keine Einigung erzielen, droht Washington am 2. August die Zahlungsunfähigkeit.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Schuldenstreit: S+P rechnet mit Herabstufung der USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%