US-Staatsanleihen
Das Vertrauen der Investoren schwindet

Anleger warten mit Spannung auf drei Auktionen von Staatsanleihen der USA. Heute möchte sich die Vereinigten Staaten mit frischem Geld versorgen. Das Interesse an US- Bonds nimmt aber ab. Springen die Investoren ab?
  • 1

Die Vorzeichen stehen schlecht. US-Staatsanleihen legten 2013 den schlechtesten Start in ein neues Jahr seit 2009 hin. Die holprige Umschiffung der Fiskalklippe im US-Haushaltsstreit sorgt ebenso für Zurückhaltung wie restriktive Signale der Notenbank. Die Federal Reserve zaudert bei weiteren Bondankäufen. Investoren weltweit bereiten sich darauf vor, bei den drei in dieser Woche anstehenden Auktionen von US-Treasuries ihre Gebote abzugeben.

Keine guten Argumente für einen Einstieg, zumal die Staatsanleihen der größten Volkswirtschaft der Welt den Anlegern seit Jahresbeginn einen Verlust von 0,7 Prozent beschert, wie aus Indizes von Bank of America Merrill Lynch hervorgeht. Das war der stärkste Rückgang innerhalb der ersten Woche eines Jahres, seit das US-Finanzministerium vor vier Jahren die Emission von Anleihen angekurbelt hatte, um die Rezession einzudämmen.

„Die Fed könnte das Volumen der Treasury-Käufe reduzieren, wenn die Wirtschaft wächst”, sagt Kei Katayama, der für Daiwa Investments in Tokio in Anleihen investiert. „Die Renditen werden steigen, aber nur schrittweise.”

Die Rendite der zehnjährigen US-Benchmark-Anleihe lag am Dienstagmittag wenig verändert bei 1,90 Prozent. Katayama meidet nach eigener Aussage längere Laufzeiten. Diese Anleihen dürften die stärksten Kursverluste verzeichnen, wenn die Renditen steigen. Und die Rendite zehnjähriger Treasuries wird bis Ende 2013 wohl auf 2,14 Prozent zulegen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg unter Ökonomen ergab.

US-Bonds mit einer Laufzeit von zehn Jahren oder länger verzeichneten im vergangenen Monat einen Verlust von 4,2 Prozent. Das war in Landeswährung laut Bloomberg die weltweit schlechteste Entwicklung unter allen nennenswerten Staatsanleihen.

Die Politik verunsichert aktuell die Anleger. Die USA haben ihre gesetzlich festgelegte Schuldenobergrenze am 31. Dezember erreicht. Seither musste das Finanzministerium auf außerordentliche Maßnahmen zurückgreifen, um die Regierung zu finanzieren. Die freigewordenen Mittel reichen aber nur bis etwa Mitte Februar, schätzt das Haushaltsbüro des Kongresses.

Seite 1:

Das Vertrauen der Investoren schwindet

Seite 2:

Fed-Zweifel am Kauf von Staatsanleihen

Kommentare zu " US-Staatsanleihen: Das Vertrauen der Investoren schwindet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Anleihen lohnen sich erst dann wieder, wenn sich der Markt normalisiert hat und die Rendite hochwertiger 10 jähriger Anleihen 2/3 der Aktienrendite entspricht.

    Dann lohnt es sich 1/2 des Kapitals in Anleihen umzuschichten, kein bisschen früher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%