USA Haushaltsstreit
Angst vor Kreditausfall bleibt hoch

Der Haushaltsstreit in den USA ist nach wie vor ungelöst. Entsprechend groß ist die Sorge der Anleger um eine baldige Zahlungsunfähigkeit des Landes. Kreditausfall-Versicherungen mit kurzen Laufzeiten bleiben teuer.
  • 0

FrankfurtDie fünf Jahre laufenden Versicherungen gegen einen Zahlungsausfall der USA haben sich am Donnerstag trotz der Bewegung in den Haushaltsverhandlungen nur leicht verbilligt. Seit Mittwochabend gibt es Anzeichen dafür, dass sich Republikaner und Demokraten auf eine vorübergehende Anhebung der Schuldenobergrenze einigen könnten. Die Versicherungen für kurz laufende Kredite waren dagegen weiterhin so teuer wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Mit einem fünf Jahre laufenden Credit Default Swap (CDS) kostete es 40.000 Dollar pro Jahr, zehn Millionen Dollar gegen einen US-Zahlungsausfall abzusichern, teilte der Datenanbieter Markit mit. Das waren 4000 Dollar weniger als am Mittwoch. Mit einem ein Jahr laufenden Kontrakt mussten 68.000 Dollar gezahlt werden und damit in etwa so viel wie am Mittwoch. Auf diesem Preisniveau hatte diese Versicherung zuletzt im Juli 2011 gelegen.

Damit bleibt die "Inversion" bestehen, die eine aktuelle oder drohende Krise signalisiert. Mit diesem Begriff bezeichnen Börsianer den Umstand, dass Kreditausfall-Versicherungen mit kürzeren Laufzeiten mehr kosten als solche mit längeren. Üblicherweise ist es umgekehrt, weil bei längeren Laufzeiten das Risiko unvorhergesehener Ereignisse größer ist.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " USA Haushaltsstreit: Angst vor Kreditausfall bleibt hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%