Verstärkte Nachfrage
Bankenkrise macht Bundesanleihen attraktiv

Die Rating-Agentur Standard & Poor's hat mehrere internationale Großbanken in ihrer Bonität herabgestuft. Anleger suchen den sicheren Hafen, die Nachfrage nach Bundesanleihen wächst.
  • 0

FrankfurtDie Herabstufung der Bonität mehrerer internationaler Großbanken durch die Rating-Agentur Standard & Poor's hat am Mittwoch die Nachfrage nach „sicheren Anlagen“ wie den Bundesanleihen verstärkt. Außerdem drückte die Enttäuschung der Anleger über mangelnde Ergebnisse des Treffens der Euro-Finanzminister auf die Stimmung.

Der Bund-Future legte 22 Ticks auf 133,61 Punkte zu. Der Euro kostete mit 1,3284 Dollar rund einen Drittel US-Cent weniger als zum New Yorker Vortagesschluss.

„Offensichtlich haben es Europas Politiker überhaupt nicht eilig, der EZB die Interventionen an den Peripherie-Staatsanleihemärkten abzunehmen“, sagte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. „Sehr allgemein gehaltene Richtlinien, die einen Prozess vorsehen und erst einmal das Eintreiben neuer Mittel durch den EFSF erfordern, sind alles, was gestern herauskam.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verstärkte Nachfrage: Bankenkrise macht Bundesanleihen attraktiv"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%