Vor Fed-Entscheidung
Spanien muss höhere Zinsen zahlen

Die Durchschnittsrendite für spanische Anleihen ist so hoch wie seit Monaten nicht mehr. Schuld ist die Verunsicherung der Investoren über das Anleihen-Ankaufprogramm der US-Notenbank Fed.
  • 0

MadridDie Unsicherheit über den weiteren geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed kommt Spanien teuer zu stehen. Für kurzfristige Anleihen muss die Regierung in Madrid erstmals seit Monaten wieder höhere Zinsen zahlen.

Die Durchschnittsrendite für ein Papier mit einer Laufzeit von sechs Monaten erreichte am Dienstag mit 0,821 Prozent den höchsten Stand seit Februar - noch vor einem Monat lag der Zins lediglich bei gut der Hälfte und damit auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2010. "Ich denke nicht, dass der Zinsanstieg durch Entwicklungen in Spanien begründet werden kann", sagte Ioannis Sokos, Zinsstratege bei BNP Paribas. Vielmehr hänge er mit der Verwundbarkeit der hoch verschuldeten Peripheriestaaten zusammen.

Für eine einjährige Anleihe verlangten die Investoren einen Zins von 1,395 Prozent, im Mai waren es noch 0,994 Prozent. Insgesamt nahm Spanien gut fünf Milliarden Euro am Markt auf. Die Regierung in Madrid hat bisher ungefähr 60 Prozent ihres Kapitalbedarfes für 2013 gedeckt.

Sokos sagte, sie dürfte weiter von sinkenden Zinsen am Markt profitieren, sobald die Fed entschieden haben und die Verunsicherung der Investoren zurückgehe. Die Notenbanker um Ben Bernanke treffen sich am Mittwoch zu ihrem Zinsentscheid. Mit Spannung warten die Investoren dabei auf Anzeichen, wann die Fed ihr Anleihen-Ankaufprogramm antastet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vor Fed-Entscheidung: Spanien muss höhere Zinsen zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%