Warten auf US-Job-Zahlen
Bundesanleihen legen zu

Am Freitag können die Bundesanleihen zulegen. Das liegt auch an der Entscheidung der Ratingagentur Standard & Poor's, die Spitzenbonität „AAA“ für Deutschland zu bestätigen.
  • 1

Die Bundesanleihen haben am Freitag zugelegt, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor's die Spitzenbonität „AAA“ von Deutschland bestätigt hatte. Sie steuern auf den zweiten Wochengewinn in Folge zu.

Zehnjährige deutsche Bonds rentierten bei 1,90 Prozent zwei Basispunkte höher als am Vortag. Bund-Futures zogen elf Basispunkte auf 139,67 Prozent an.

S&P hielt den Ausblick für die deutsche Bonität mit „stabil” bei, was eine Veränderung der Note in nächster Zeit unwahrscheinlich macht. Zur Begründung verwiesen die Analysten auf die „hoch diversifizierte und wettbewerbsfähige Wirtschaft” Deutschlands. Zudem habe die Regierung eine Erfolgsbilanz für „vernünftige Fiskal-Politik” vorzuweisen.

Die Aufmerksamkeit ist nun auf die am Nachmittag anstehenden Daten von US-Arbeitsmarkt gerichtet. Von Bloomberg befragte Volkswirte gehen im Median davon aus, dass US- Arbeitsgeber im vergangenen Monat 197.000 zusätzliche Stellen geschaffen haben. Im November waren es noch 203.000. Die Arbeitslosenquote dürfte sich der Umfrage zufolge bei 7 Prozent gehalten haben. Das ist der niedrigste Stand seit November 2008.

„Der Arbeitsmarktbericht wird zwar weitere Impulse liefern, die die US-Notenbanker durchaus dazu bewegen könnten, auf der letzten FOMC-Sitzung unter Leitung von Ben Bernanke Ende Januar eine nächste Reduzierung des QE-Volumens per Februar einzuleiten”, erklärte die Volkswirte der National-Bank in Essen. „Doch, und darauf wies der ab Februar wieder stimmberechtigte Chef der Minneapolis Fed, Narayana Kocherlakota, hin, weist die Qualität des Aufschwungs am US- Arbeitsmarkt einige Schwächen auf.”

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Warten auf US-Job-Zahlen : Bundesanleihen legen zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Irgendwie war mir so, als dass die Anleihen in der Vergangenheit eh schon ordentlich zugelegt haben. Da wurde doch ohnehin schon eine riesige Blase erzeugt. Jetzt pumpt man diesen Mist nochmals weiter auf. Es wird wirklich Zeit für eine Korrektur.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%