Aktien günstig bewertet
Dax-Ausblick: Aufatmen an der Börse

Die Bilanzsaison ist nun weitgehend vorüber. Die Anleger dürften daher ihren Blick in der kommenden Woche wieder auf Konjunkturdaten richten. Sie könnten dem deutschen Leitindex Dax nach Einschätzung von Experten zumindest einen moderaten Schub versetzen.

HB FRANKFURT. Getrübt wird die Stimmung durch Unsicherheiten über die Entwicklung der amerikanischen Konjunktur, die von der Notenbank mit Sorge beobachtete Inflationsentwicklung und damit verbundene Zinssorgen sowie die angespannte politische Lage im Nahen Osten. Auch die neuerlichen Terrorängste nach den versuchten Anschlägen auf mehrere Flugzeuge in London verunsichern die Anleger. Das Thema sollte aber nach Ansicht mancher Beobachter die Börsenkurse nicht mehr wesentlich beeinflussen. „Mittlerweile hat sich der Markt an solche Sachen gewöhnt, so traurig das ist“, glaubt zum Beispiel Marktexperte Experte Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Das Nachsehen könnten jedoch erneut Luftfahrt- und Touristikaktien wie Lufthansa, Tui und EADS haben, die sehr sensibel auf solche Nachrichten reagierten.

Schallenberger geht davon aus, dass der Dax zumindest die psychologisch wichtige Marke von 5 700 Punkten knackt. „Dass die Bäume in den kommende Tagen in den Himmel wachsen, glaube ich aber nicht. Dazu ist die aktuelle Großwetterlage zu trüb“, sagte der LBBW-Experte. „Kurzfristig sieht es ganz danach aus, dass der Dax leicht steigen wird“, prognostiziert auch der Aktienstratege Gerhard Schwarz von der HypoVereinsbank. In der ablaufenden Woche hat der Dax mehr als ein Prozent eingebüßt.

Eine stabilisierende Basis stellt dagegen die fundamentale Situation dar. Die Quartalsergebnisse unterstrichen einmal mehr die hervorragende Ertragslage vieler Unternehmen, meint Schallenberger. Die Bewertung deutscher Aktien liege sowohl absolut als auch im Vergleich zu anderen Anlageklassen auf einem sehr tiefen Niveau. Mutige Anleger sollten sich deshalb vom schlechten Ruf des Septembers nicht schrecken lassen und schon jetzt das ein oder andere Investment wagen, empfiehlt der Analyst.

Auf das günstige Bewertungsniveau verweisen auch die Börsenexperten der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP). Sie stufen das weitere Rückschlagspotenzial nach den jüngsten Kursrückgängen eher gering ein, selbst wenn Gewinnprognosen weiter nach unten revidiert würden. Eine Richtungsentscheidung dürfte indes erst anstehen, wenn das weitere Schicksal der US-Ökonomie klarer erkennbar werde.

Die aktuell verstärkt ins Spiel gebrachten Rezessions- oder gar Stagflationsszenarien halten die Experten aber trotz vorhandener Abkühlungstendenzen für überzogen. Daher meinen auch die Mainzer Experten, dass sich schwache Handelstage weiterhin zum Positionsaufbau anbieten. „Die großen deutschen Standardtitel bieten aufgrund der niedrigeren Bewertung gegenüber den Nebenwerten und der gleichzeitig höheren Stressresistenz gegenüber Marktschwankungen die zu bevorzugende Alternative dar“, meint LRP-Experte Stefan Steib.

An den globalen Zinsmärkten wird momentan darauf gesetzt, dass der Zinsspread zwischen den US-Treasuries und den europäischen Anleihen zusammenlaufen wird, was zu einem Erstarken des Euro führen dürfte. Sollte sich eine Entspannung im Nahen Osten in den kommenden Tagen andeuten, dürfte es auch am Öl-Markt zu einer leichten Kursberuhigung kommen.

Seite 1:

Dax-Ausblick: Aufatmen an der Börse

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%