Aktienindex: Börsenaktien sind bei Anlegern heiß begehrt

Aktienindex
Börsenaktien sind bei Anlegern heiß begehrt

Mit Aktien von Börsengesellschaften machten Anleger in den vergangenen Monaten einen großen Reibach. Hierfür gibt es zwei Gründe. Zum einen hat an den Börsen ein Run auf Wertpapiere eingesetzt, so dass die Erträge der Börsen üppig fließen. Zum anderen sorgt das sich ausbreitende Übernahmefieber für Kursphantasie. Experten sind sich einig, dass der Konzentrationsprozess unter den Weltbörsen noch nicht abgeschlossen ist.

HB FRANKFURT. So erwartet John Thain, Vorstandschef der New York Stock Exchange (Nyse), dass es in den nächsten zwei Jahren zu strategischen transatlantischen Verbindungen kommen wird. Die Nyse selbst befindet sich in Übernahmegesprächen mit der elektronischen Handelsplattform Archipelago. Man könne zwischen den beiden Börsenlandschaften in Europa und den USA große Synergien schaffen, sagt Thain. Die Nyse will bei der Konsolidierung der Branche eine entscheidende Rolle spielen.

Im Mittelpunkt der Spekulationen stehen die London Stock Exchange (LSE) und die Mehrländerbörse Euronext. Noch spannender als bei den traditionellen Wertpapierbörsen ist die Situation bei den Terminbörsen, die 2005 Umsatz- und Gewinnrekorde meldeten. Die vier von genossenschaftlich organisierten Börsen in Aktiengesellschaften umgewandelten Derivatebörsen Chicago Mercantile Exchange, Chicago Board of Trade, Intercontinental Exchange und International Securities Exchange zählen an der Nyse zurzeit zu den Top-Favoriten. Deren Kurse haben sich nach dem Börsengang vervielfacht.

Anlegern, die an eine Fortsetzung der „Fusionitis“ bei Börsengesellschaften glauben, wird die Chicago Board Options Exchange demnächst einen Optionskontrakt auf einen neuen Aktienindex anbieten, der diese vier Börsen reflektiert, wie CBOE-Chairman William Brodsky sagte. Auch die Nyse-Aktie soll nach dem anstehenden IPO der weltgrößten Börse in diesen Index aufgenommen werden

.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%