Aktionärsvertreter stellt Antrag vor Gericht
Allianz Leben droht Sonderprüfung

Die Shareholder Value Management AG hat beim Amtsgericht Stuttgart einen gerichtlichen Antrag zur Bestellung von Sonderprüfern bei der Allianz Lebensversicherungs-AG gestellt. Das Unternehmen vertritt verschiedene Aktionäre des Lebensversicherers und will nach dem Scheitern eines entsprechenden Antrags auf der Hauptversammlung jetzt gerichtlich eine Sonderprüfung erzwingen.

mwb STUTTGART. Geklärt werden soll dabei, ob die Muttergesellschaft Allianz den Lebensversicherer trotz Aufhebung des Beherrschungsvertrags im vergangenen Jahr faktisch weiter führt und damit Gesetz und Satzung verletzt. Das Unternehmen habe seine Verwaltungfunktionen bereits verloren und es gebe auch keine eigene Vetriebssteuerung mehr, heißt es. „Die Allianz Leben entwickele bestenfalls noch eigene Versicherungsprodukte, ohne eigene Marktchancen wahrnehmen zu können“, sagte ein Sprecher des Antragsstellers.

Es sei aber nicht das Ziel, ein Abfindungsangebot für die Kleinaktionäre herauszuholen. Vielmehr gehe es prinzipiell um die Aktionärsrechte, teilte der Antragsteller mit. Das Unternehmen vertritt unter anderem die Shareholder Value Beteiligungen AG, die eigenen Angaben zufolge nennenswert in Allianz Leben investiert ist. Nach Angaben des Unternehmens wird der Antrag im Namen von insgesamt 0,1 Prozent des Allianz-Leben- Kapitals gestellt.

Die Allianz Lebensversicherungs-AG hat sich wenig überrascht und über den Sonderprüfungsantrag gezeigt. Inhaltlich wollte die Allianz Leben aber keine Stellung nehmen, da ihr der Antrag noch nicht vorliege. Man sehe das ganze aber „sehr gelassen“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%