Ausblick auf die US-Börsenwoche
Wall Street ganz im Zeichen neuer Konjunkturdaten

Berichte über den Wohnungsmarkt und das Wirtschaftswachstum in den USA dürften die Entwicklung an den New Yorker Börsen in der kommenden Woche bestimmen.

HB NEW YORK. Sollten diese auf einer akute Abkühlung der Wirtschaft hindeuten, werden sich die Anleger wohl mit ihrer Kaufentscheidung zurückhalten, meinen Analysten. Daran würden auch der jüngste Rückgang der Ölpreise sowie die Zinserhöhungspause der US-Notenbank nichts ändern. Der überraschend schwache Konjunkturindex der Federal Reserve Bank von Philadelphia rückte diesen Monat die Wachstumssorgen in den Vordergrund. Dieser hatte erstmals seit über drei Jahren einen Rückgang verzeichnet.

Die US-Börsen hatten in der vergangenen Handelswoche Kursverluste hinnehmen müssen. Der Standardwerte-Index Dow-Jones-Index verlor 0,5 Prozent, der breiter gefasste S&P-500-Index 0,4 Prozent und die Technologiebörse Nasdaq 0,8 Prozent.Am Freitag schloss der Dow 0,2 Prozent tiefer bei 11 508 Punkten. Der S&P-500 gab 0,3 Prozent nach auf 1314 Zähler, der Nasdaq-Index fiel um 0,8 Prozent auf 2218 Punkte. Im bisherigen Septemberverlauf liegen die Börsen allerdings im Plus.

In den kommenden Tagen stellt sich Analysten und Anlegern vor allem eine Frage: Wie wird sich der Immobilienmarkt entwickeln und damit die amerikanische Wirtschaft insgesamt. "Wir wissen das es Probleme auf dem Wohnungsmarkt gibt", sagte Analyst Paul Mendelsohn von Windham Financial Services. "Was wird passieren, wenn andere Teile der Wirtschaft das ausgleichen müssen, und wenn diese anderen Teile es nicht schaffen, dann entwickelt sich ein weit größeres Problem."

Konkrete Hinweise, wie sehr sich die US-Wirtschaft abkühlen könnte, dürften eine Reihe von Daten liefern. Darunter die Absatzzahlen für bestehende und neue Eigenheime im August, deren Veröffentlichung am Montag und Mittwoch ansteht. "Die Daten zu den Verkäufen bestehender und neuer Eigenheime werden die wichtigsten sein", sagte Paul Nolte von Hinsdale Associates. "Der Markt wird sehr davon beeinflusst werden, wie sehr diese beiden Zahlen die Erwartungen verfehlen." Volkswirte rechnen in beiden Bereichen mit einem Rückgang gegenüber dem Vormonat.

Zudem könnten Anleger mit Interesse auf die Veröffentlichung der endgültigen Zahlen für das Bruttoinlandsprodukt der USA im zweiten Quartal schauen. Experten rechnen hier jedoch mit keiner Veränderung zu den vorläufigen Daten - einem Wachstum von 2,9 Prozent auf Jahresbasis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%