Ausblick: US-Börsen
Wall Street hofft auf „nettes Geschenk“

Nach den satten Kursverlusten der vergangenen Woche hoffen Börsianer an der Wall Street auf positive Nachrichten vom Immobilienmarkt und von der Konjunktur. Mit Spannung werden Quartalszahlen einiger Banken erwartet. Es wird sich zeigen, wer von der Krise bei den zweitklassigen Hypothekenkrediten profitiert und wer mit herben Einschnitten zurechtkommen muss.

HB NEW YORK. Mit Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bear Stearns legen gleich drei der großen Investmentbanken vor Weihnachten ihre Quartalsergebnisse vor. "Der Markt geht nun langsam davon aus, dass der Immobiliensektor am Tiefpunkt ist", sagt Brandon Thomas von Portfolio Management Consultants.

Fielen deswegen die Zahlen zu den Baubeginnen, die am Dienstag vorgelegt werden, schlecht aus, dürfte dies die Kurse kaum belasten. "Wenn sie gut aussehen, wäre dies ein nettes Geschenk." Von Reuters befragte Analysten gehen davon aus, dass die Zahl der Baubeginne im November im Vergleich zum Oktober zurückgegangen ist. Zudem seien weniger Bauanträge eingereicht worden.

Besser dürften dagegen laut Erwartungen der Analysten die Zahlen zum Konsum sein, die am Freitag veröffentlicht werden. Die Einkommen sind demnach im November um 0,5 Prozent gestiegen, die Ausgaben um 0,6 Prozent. Im Oktober legte beides um je 0,2 Prozent zu.

Seite 1:

Wall Street hofft auf „nettes Geschenk“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%