Außerbörslicher Handel
US-Regulierer wollen Dark Pools bändigen

Der außerbörsliche Handel in sogenannten Dark Pool soll aufgehellt werden. So will es die US-Aufsichtsbehörde FINRA. Volumen und Handelsplatz sollen einmal pro Woche an die Behörde gemeldet werden.
  • 0

New YorkDie US-Aufsichtsbehörden wollen sich der Dark Pools annehmen - dem Aktienhandel außerhalb der regulierten Märkte. Das meldet die FINRA, die Financial Industry Regulatory Authority, auf ihrer Internetseite in einer Pressemitteilung. Die Aufsichtsbehörde, bei der Firmen oder Personen registriert sein müssen, die mit Wertpapieren handeln, will Licht in das Dunkel dieser Form des Aktienhandels bringen. So soll zum einen das Volumen der gehandelten Aktien einmal pro Woche an die FINRA gemeldet werden. Außerdem soll jeder außerbörsliche Handelsplatz eine Identifikationsnummer erhalten, damit der Kauf und Verkauf nicht mehr anonym bleibt und Missbrauch aufgedeckt werden kann. Diese Daten sollen anschließend auf der Internetseite der FINRA veröffentlicht werden.

Auch die Bundesbank hatte sich im Mai für eine Regulierung des außerbörslichen Aktienhandels ausgesprochen. Der für Informationstechnologie und Märkte zuständige Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel wünschte sich größere Transparenz.

Annika Reinert
Kira Melzer
Handelsblatt Online / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Außerbörslicher Handel: US-Regulierer wollen Dark Pools bändigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%