Börse Inside
Baby-Boomer haben bei US-Aktien das Sagen

Junge Menschen und Börse – das geht selten zusammen. Das bestätigt auch eine Analyse der Bank of America, nach der vor allem ältere Anleger an den US-Börsen den Ton angeben. Davon profitieren vor allem Pharma-Aktien.
  • 0

Die Schar junger Erwachsender, die als Generation Y oder Millennials bekannt ist, verhält sich auf eine Art und Weise, die den im vergangenen Jahrtausend herangewachsenen Menschen äußerst mysteriös vorkommt.

Warum zum Beispiel weigern sie sich, Golf zu spielen? Und warum ziehen sie sich wie die Kleine Meerjungfrau an und tanzen im Zeitlupentempo auf Konzerten ohne anwesende Musiker? Und noch wichtiger: warum benutzen sie ihre Smartphones, um die älteren Generationen heimlich aufzunehmen und dann später in sozialen Netzwerken zu verspotten?

So verblüffend die Generation Y auch erscheint: wer ihren wechselhaften Modus Operandi nach Investmentideen auslotet, der vergeudet seine Zeit. Denn es sind weiterhin die Baby-Boomer – also die in Zeiten hoher Geburtenraten nach dem Zweiten Weltkrieg geborenen Menschen – die am US-Aktienmarkt das Steuer in der Hand haben, meinen Strategen von Bank of America um Savita Subramanian in New York.

Deutlich wird dies, wenn man sich die in diesem Jahr führenden Sektoren an der Börse anschaut: Aktien aus dem Gesundheitssektor haben mehr als 16 Prozent zugelegt und damit den höchsten Anstieg unter den zehn Branchengruppen im breiten Standard & Poor's 500 Index verzeichnet. Unternehmen aus dem Bereich der zyklischen Konsumgüter kommen dagegen kaum auf ein Prozent Zuwachs, was die schlechteste Entwicklung darstellt.

Dieser Trend wird Subramanian und ihren Kollegen zufolge wahrscheinlich nicht nachlassen. „Die Menschen geben tendenziell weniger aus, wenn sie älter werden“, erklären die Analysten. „Und das Ausgabeverhalten verlagert sich von Gütern wie Autos und Kleidung sowie von Bildung und Kinderbetreuung auf Medikamente und Gesundheitswesen.“

Aktien aus dem Gesundheitssektor machen fast 14 Prozent des S&P 500 aus. Sie sind damit die drittgrößte Gruppe – vor den zyklischen Konsumgüter-Unternehmen mit weniger als 12 Prozent. Vor 20 Jahren hatte sich das Indexgewicht der Gesundheitstitel nur auf neun Prozent belaufen, verglichen mit 15 Prozent für die damals größte Indexbranche, die zyklischen Konsumgüter mit 15 Prozent, wie Daten von Bloomberg zeigen.

Seite 1:

Baby-Boomer haben bei US-Aktien das Sagen

Seite 2:

Steigende Leitzinsen könnten Konsumgüterbranche hart treffen

Kommentare zu " Börse Inside: Baby-Boomer haben bei US-Aktien das Sagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%