Börsenängste

Wann kommt der große Crash?

Großinvestoren fürchten den nächsten Börsenabsturz, vergleichbar mit der Lehman-Pleite 2008. Bereits in den kommenden Monaten wird es krachen, glauben sie. Und versuchen, sich strategisch ganz neu aufzustellen.
46 Kommentare
Dunkle Wolken über den Hochhäusern der Banken in Frankfurt am Main. Der nächste Absturz kommt bestimmt, meinen Großinvestoren. Quelle: dpa

Dunkle Wolken über den Hochhäusern der Banken in Frankfurt am Main. Der nächste Absturz kommt bestimmt, meinen Großinvestoren.

(Foto: dpa)

London, DüsseldorfEin wenig unheimlich ist sie schon, die Rally: Seit Wochen klettern an den großen Börsenplätzen dieser Welt die Aktienkurse. In Frankfurt, in London, an der New Yorker Wall Street oder in Tokio. Der Dax notiert deutlich oberhalb der Marke von 7.000 Punkten; der altehrwürdige Dow Jones Index hat die Hürde von 13.000 Zählern längst überschritten. Dabei warnen Volkswirte, dass der Weltwirtschaft die nächste Rezession drohe. Und die Euro-Krise noch lange nicht ausgestanden sei. Eigentlich müssten die Aktienkurse fallen, nicht steigen. Jim Rogers, der weltbekannte Rohstoffspekulant empfiehlt vorsorglich, sich einen Bauernhof in Asien zu kaufen.

Vielen Großinvestoren ist deshalb ein wenig mulmig zumute. Irgendetwas stimmt nicht mit dieser Rally. Die Gründe für den wundersamen Kursanstieg sind zwar bekannt: billiges Geld und die Angst der Investoren vor Inflation. Allerdings weiß niemand so recht, ob die laxe Geldpolitik der Währungshüter erfolgreich sein wird. Ob die Weltkonjunktur wieder anspringt und die Eurokrise sich irgendwann verflüchtigen wird.

Viele institutionelle Investoren gehen deshalb davon aus, dass der schöne Schein trügt. Dass es nochmal krachen wird an den Börsen - und zwar so richtig. So fürchten mehr als zwei Drittel der Großanleger, dass in den kommenden zwölf Monaten eine Katastrophe vom Ausmaß der Lehman-Pleite die Märkte erschüttert.

Rund 71 Prozent der Anleger hält ein solches Extremszenario für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich. Das Dumme daran: Nur ein geringer Teil der Investoren glaubt, er sei gut genug gegen ein solches Beben an den Märkten abgesichert. Viele würde ein neuerlicher Börsencrash hart treffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Vermögensverwalters State Street.

Dabei hat das Management von Extremereignissen spätestens mit der Finanzmarktkrise an Bedeutung gewonnen. "Tail Risks" nennen die Angelsachsen Ereignisse dieser Art; sie treten selten auf, entfalten aber eine extrem zerstörerische Wirkung. Die Lehman-Pleite war ein solcher Fall. Billionen Dollar wurden nach dem Zusammenbruch der einst so stolzen Investment-Bank rund um den Globus vernichtet.

Wer löst den nächsten Crash aus?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börsenängste - Wann kommt der große Crash?

46 Kommentare zu "Börsenängste: Wann kommt der große Crash?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo Guzzi_Cali2,
    Achtung, wo viel Geld verdient wird, werden auch hohe Steuern gezahlt, die der Staat mit vollen Händen – auch für Sozialprojekte – ausgibt.

    Rheinland-Pfalz hat mit Steuergeldern sogar Freizeitprojekte wie den Nürburgring etc. auf die Beine gestellt. Leider haben die reichen Bundesländer zu wenige Ausgleichsgelder zur Verfügung gestellt und das Projekt ging in die Hosen.

    In Berlin beschäftigt man extrem viele Arbeitskräfte mit dem Neubau eines tollten neuen Großflughafens. Die Steuergelder für vorgenannte Projekte stammen mit Sicherheit nicht aus den Steuereinnahmen von Hartz-4-Geldbeziehern oder von Leuten, die sich mit kleinem Einkommen ein bescheidenes Leben leisten können.

    Wer viel Geld hat, gibt auch viel (unnötiges) Geld aus, welches die Wirtschaft ankurbelt. Wird das Investmentbanking eingeschränkt, steigen die Arbeitslosenzahlen nicht nur im Investmentbanking, sondern zum „Beispiel“ bei den Autohändlern, Autoherstellern.

    Bleiben wir nur mal beim Autohändler, dort sind in der Werkstatt viele Leute beschäftigt, die sehr gut von dem Geld aus der Fahrzeugwartung leben können. Fährt der Investmentbänker demnächst eine alte „Reisschüssel“ wird der Werkstattmitarbeiter genau so arbeitslos wie der Investmentbänker. Dann sind alle wieder auf gleicher Einkommenshöhe und das nennt sich gelebter Sozialismus. Dieses System hat schon die DDR in den Ruin getrieben.

    Diese dümmliche Neiddebatte schadet dem kleinen Bürger mehr als dem Investmentbanker, der mit Sicherheit vorgesorgt hat und nicht auf ein Leben in Europa angewiesen ist. Wandert der Investmentbanker mit seinem Familienanhang aus, ist der Schaden groß (siehe auch Abzug der amerikanischen Streitkräfte aus Deutschland, Abzug der Agrar-Forschung der BASF). Dies sind Verluste für den Fiskus u. Gewerbetreibende aller Art, die die derzeitigen, ungelernten Sozialeinwanderer nicht ausgleichen können.

  • bei Crash ist die Frage in welcher Währung...

    Mit diesem Euro werden wir sicherlich keinen großen Crash der Aktien mehr sehen.

    Ich sehe 10000, 20000 .... Punkte in der nicht so fernen Zukunft.

    Wenn man die Märkte in einer stabilen Währung wie Gold betrachtet, sieht alles etwas anders aus.

    Da kann schon noch mächtig abwärts gehen...

  • Zumindest für Europa gilt: Der Wirtschaftscrash ist unvermeidlich.= hohe Arbeitslosigkeit= insolvente Firmen= kein Export= kaputtes Deutschland=keine Binnennachfrage weil kaputtes Europa. Liebe Börsengurus und dann erklären Sie mir bitte, wie ein vernünftiger Mensch auch nur eine Aktie besitzen kann, die den Wert bankrotter Firmen bestimmt.

  • Lieber ein dummschwätzender Millionär, als ein klugscheißendes Schaf!

  • Meine Dax-Prognose für 2013: -80%
    Hoffentlich allianzversichert!

  • Der Crash kommt, sobald das Bargeld in der Eurozone abgeschafft ist. In Italien ist das praktisch schon der Fall. Dort darf ab 2013 kein Betrag mehr ueber EUR 50 bar bezahlt werden. In anderen Laendern ist das schon aehnlich.
    Grosses Problem ist Deutshland mit seinem traditionell hohen Anteil an Barzahlern. Dort will man jedoch schon bald Gebuehren fuer Bargeldabwicklung verlangen und es ist zu erwarten dass das Bargeld auch dort Ende 2013 ausgedient hat. Wird mit der Bankenaufsicht argumentiert werden! Ihr werdet es sehen, das genau ist der Zeitpunkt, weil man ohne Bargeld einen Bankrun vermeidet, der sonst unweigerlich eintreten wuerde! So wird grosses Aufsehen vermieden!

  • Bitte welche Rally, schaut das HB auf andere Charts?

    DAX bei 7000 Dow bei über 13000. Da waren wir beim Hoch 2008 vor Lehmann auch schon. Aber das Geld hat in den 4 Jahren 80% der Kaufkraft eingebüßt. Diese Nummern 7000 und 13000 sind heute nix mehr Wert. Es bringt auch gar nichts diese Zahlen aufzuführen, wenn man sie nicht ins Verhältnis setzt. Und dafür brauch ich jetzt noch nicht mal ein Volks- oder Betriebswirtschaftsstudium.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Wenn die Geldflut dort ankaeme, wo sie Nachfrage an Guetern erzeugt, dann wuerde es die Wirtschaft antreiben, doch die Schleusen fuehren die Flut direkt in die Keller der Banken, die damit die Aktienmaerkte treiben, ohne dass hier wirtschaftliche Faktoren eine Rolle spielen. Wenn da die Normalanleger nicht mehr mitmachen ist Schluss mit Casino, schliesslich macht es noch geringeren Sinn, die Investitionen zwischen den Banken im Kreis laufen zu lassen!
    Wenn derjenige der konsumiert, seinen Konsum nicht finanzieren kann, weil er immer weniger in der Tasche hat und die Kreditlinien ausgeschoepft sind, dann macht es keinen Sinn zu produzieren, siehe Automobilindustrie in Europa.
    Die Finanzoligarchen, bei denen das Geld landet werden diese mangelnde Massennachfrage niemals ausgleichen!

  • Na dann lass doch mal Zahlen hören: Wie hoch sollten die Boni sein, damit sie das wiederspiegel was an Wert geschaffen wurde. Und wieviele Investmentbanker sind deiner Meinung nach für das System genug?

    Und warum ich dich hier duze hast du dir schon selbst beantwortet: Weil das hier nicht mehr als eine Stammtischdiskussion ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%