Börsenhandel

Kampf den Supercomputern

Plötzliche Kursstürze an der Börse erwischen Kleinanleger auf dem falschen Fuß. Verantwortlich sind oft schnelle Super-Rechner. Finanzminister Schäuble will die Branche regulieren. Nicht alle sind seiner Meinung.
6 Kommentare
An den Aktienbörsen könnte bald ein Tempolimit gelten - und zwar für Supercomputer. Quelle: dpa

An den Aktienbörsen könnte bald ein Tempolimit gelten - und zwar für Supercomputer.

(Foto: dpa)

FrankfurtAn den Aktienbörsen könnte bald ein Tempolimit gelten - und zwar für Supercomputer. Denn Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble möchte mit einem neuen Gesetz eine ganze Branche an die Kandare nehmen: und zwar die sogenannten Hochfrequenzhändler. Diese geben mit extrem schnellen Computern und komplexen Rechenmodellen am Markt immer mehr den Takt vor. Im Bruchteil von Sekunden erzielen sie so fantastische Deals - oder bringen ganze Börsen ins Wanken.

So wie im Mai 2010. Seinerzeit war der Dow Jones Industrial innerhalb von wenigen Minuten um beinahe 1.000 Punkte in die Tiefe gestürzt, hatte sich dann aber fast genau so rasch wieder erholt. Bei solch abrupten Kursstürzen kann der Privatanleger einen Totalverlust erleiden, wenn er in Finanzprodukte wie etwa Hebelzertifikate investiert hat, die ab dem Unterschreiten eines bestimmten Indexstandes oder Kurses automatisch wertlos werden - selbst wenn das Börsenbarometer oder die Aktie schnell wieder nach oben ausschlagen sollte. Die Hochfrequenzhändler werden verdächtigt, solche Blitzcrashs zwar nicht ausgelöst, aber mit ihren beträchtlichen großen Order-Größen verstärkt zu haben.

Aber nicht nur deshalb stößt der Hochfrequenzhandel vor allem bei Anlageschützern auf Bedenken: „Es ist vom Grundsatz her unfair, wenn ein Marktteilnehmer einen anderen wegen der technologischen Überlegenheit der eingesetzten Computersoftware übervorteilen kann“, sagte Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Und in der Tat: Der technologische Vorsprung der Maschinen ist frappierend. So bestimmen die Computer innerhalb von Milliardstelsekunden, ob sie bestimmte Aktien kaufen oder verkaufen wollen. Sie vergleichen die Kurse an unterschiedlichen Handelsplätzen und nutzen dann minimale Preisunterschiede aus. Das funktioniert umso besser, je kürzer die Kabel zwischen den Maschinen und den Rechenzentren der Börsenbetreiber sind. Der normale Privatanleger bleibt dabei außen vor.

Im Raum steht auch der Vorwurf, dass Hochfrequenzhändler große institutionelle Anleger unfair austricksen und damit deren Privatkunden schaden. So werden beispielsweise die Auftragsbücher der Börsenbetreiber ausgespäht und nach versteckten, großen Ordern durchsucht. Besonders benachteiligt seien dabei Anteilseigner von Aktienfonds, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel dem Magazin „Wirtschaftswoche“. Anleger könnten finanzielle Einbußen erleiden, weil Fonds durch Hochfrequenzhändler Nachteile hätten - etwa dann, wenn ihre Aktienfonds am Markt zu teuer einkaufen, weil die Computer ihre Aufträge entdeckt und vor ihnen zugeschlagen haben.

Reaktionen auf Schäuble fallen verhalten aus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börsenhandel - Kampf den Supercomputern

6 Kommentare zu "Börsenhandel: Kampf den Supercomputern"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo,
    ist das eventuell auch schon Wahlkampf?

  • Diese "Angelegenheit" wird der realen Wirtschaft, so oder so, in nächster Zukunft mal wieder schwer zu schaffen machen. Milde ausgedrückt.

  • Sie sind nicht gut informiert.
    Lesen SIe mal:

    http://www.caseyresearch.com/pdfs/crTcr20120726102306.pdf

    Gute Besserung

  • Technologischer Rückschritt. Wer den HFH abschaffen will, muss alle elektronischen Handelssysteme wie XETRA®, NASDAQ©, ... gleich mit abschaffen, denn auch dort handelt es sich um HFH. Was soll also die ganze Aufregung oder besser Vereinfacherei? Jede Kursfeststellung schafft zusätzliche Realität im Finanzmarkt, bringt damit Stabilität (lässt sich zeigen) - kommt also allen zugute, auch wenn's gegen den gesunden Menschenverstand geht. Und wer mehr weiss, soll auch davon profitieren. Oder handelt es sich am Ende nur um eine versteckte Neiddebatte, Wissen gegen Nicht-Wissen? Wer einen demokratischen "gerechten" Markt fordert, soll sich ein Sparbuch zulegen. Merke: Finanzmärkte sind nicht gerecht, noch nicht mal fair und schon gar nicht objektiv. Letzteres schon aus Prinzip nicht, weil Kursfeststellungen keine gewöhnlichen Messungen sind, sondern Projektionen.

  • Einen wirklichen Nutzen für unsere Volkswirtschaften hat der Hochfrequenzhandel nicht und verhindert einen fairen und gerechten Markt.

    Sollen die Bören ein Spielplatz millionenschwerer Technikspielereien sein oder dazu dienen Anteile an Unternehmen zu handeln?

    Meiner Meinung nach sollte eine deutliche Bremse bei der Verarbeitung eingerichtet werden, Preisfeststellungen zum Beispiel nur jede Sekunde und Stornierung einer Order nicht innerhalb dieser, etc.

  • Guten Morgen Herr Schäuble, auch schon aufgewacht? Der Hoch- frequenzhandel gehört schon lange verboten, und zwar total! Ich bin gespannt, wie lange Sie jetzt noch über diesem Thema rumbrüten werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%