David Tepper
„Nicht ausgeflippt auf steigende Kurse setzen“

Der Aktienmarkt ist gerade gefährlich, sagt David Tepper. Er weiß, wovon er spricht: Der Hedgefonds-Manager verdient fast zehn Millionen Dollar pro Tag. Für Anleger hat er in dieser „nervösen Zeit“ auch einen Rat parat.
  • 1

New YorkDavid Tepper ist nervös beim Blick auf die Märkte. Seiner Einschätzung nach wachse die US-Wirtschaft nicht schnell genug – wegen der Selbstgefälligkeit der Federal Reserve. Seine Stimme hat Gewicht: David Tepper ist der Gründer der 20 Milliarden Dollar schweren Hedgefonds-Firma Appaloosa Management und verdient pro Tag 9,6 Millionen Dollar – so viel wie kein anderer Mensch der Erde.

„Wir haben diesen Begriff 'koordinierte Selbstgefälligkeit', um die Zentralbanken der Welt im Moment zu beschreiben“, sagte Tepper bei der SkyBridge Alternatives Conference in Las Vegas. „Der Markt ist auf gewisse Weise irgendwie gefährlich.“

Der 56-Jährige macht sich nach eigenen Worten mehr Sorgen um Deflation als um Inflation. Dies sei die Zeit, Barmittel zu bewahren. Grundsätzlich könnten Investoren zwar optimistisch bei den Märkten sein, aber sie sollten dennoch Cash vorhalten.

„Ich denke, es ist eine nervöse Zeit“, erklärte er. Auf kurze Sicht würden die Märkte vielleicht steigen.

Tepper empfahl Investoren nicht, gegen bestimmte Anlagen zu wetten. Gleichzeitig dürften sie jedoch nicht zu optimistisch mit Blick auf steigende Märkte sein. Sie sollten nicht zu „ausgeflippt auf steigende“ Kurse setzen.

Die Federal Reserve muss nach Aussage von Notenbankchefin Janet Yellen das Wirtschaftswachstum weiter antreiben, da die Indikatoren für Inflation und Beschäftigung noch immer weit von den Zielen der Zentralbank entfernt sind. Gleichzeitig jedoch fährt die Notenbank ihre Anleihekäufe zurück.

„Ein hoher Grad an geldpolitischer Anpassung bleibt gerechtfertigt“, sagte Yellen laut Redetext bei einer Anhörung vor dem gemeinsamen Wirtschaftsausschusses des Kongresses in Washington vergangene Woche. „Viele Amerikaner, die eine Stelle wollen, sind noch immer arbeitslos“ und die Inflation liege unter dem Fed-Ziel von zwei Prozent.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " David Tepper: „Nicht ausgeflippt auf steigende Kurse setzen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei Herrschaften wie Herrn Tipper , die selbst durch ihre Fonds aktiv im Markt mit mischen, sollten man immer bedenken dass jede ihrer Äußerungen von Eigennutz getrieben sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%