Dax-Ausblick
Kommt die Jahresendrally?

Das Ende der Bilanzsaison rückt näher, daher dürften Anleger ihre Aufmerksamkeit in der neuen Börsenwoche wieder stärker auf Konjunkturdaten richten.
  • 0

HB FRANKFURT. "Es sieht so aus, dass Anleger wieder vorsichtiger und vermehrt auf Sicht fahren. Dahinter dürfte die Einschätzung stehen, dass von den Kapitalmarktakteuren bereits ausreichend Vorschusslorbeeren verteilt wurden", sagt Kapitalmarktanalyst Dennis Nacken von Allianz Global Investors. Helaba-Marktstratege Markus Reinwand sieht für die kommende Woche Chancen für eine weitere Erholung des Dax, der in den vergangenen Tagen insgesamt ein halbes Prozent zulegte.

Hierzu müsse sich allerdings die durch die Frühindikatoren signalisierte Erholung etwa in den Daten zum deutschen Bruttoinlandsprodukt niederschlagen: Die vorläufigen Daten zur Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik im dritten Quartal werden ebenso wie die erste Schätzung zum Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone am Freitag veröffentlicht. Zudem dürften die Anleger zum Wochenausklang ihr Augenmerk auf den von Reuters und der Universität Michigan ermittelten Index für das US-Verbrauchervertrauen im November richten. Bereits am Dienstag wird der ZEW-Konjunkturbericht für November veröffentlicht.

Hohe Erwartungen an Konjunkturdaten bergen Enttäuschungspotenzial

Von den Unternehmensbilanzen erwartet Index-Experte Carsten Klude von MM Warburg indes keine weiteren Impulse mehr. In der kommenden Woche legen noch die Dax-Konzerne Allianz, Henkel, Eon, RWE und Salzgitter Zahlen vor. Zudem veröffentlichen eine Reihe von Unternehmen aus der zweiten Reihe wie etwa die Aareal-Bank ihre Zwischenberichte. Auch von Firmen aus der Solarbranche werden Zahlen erwartet.

Allianz erneut mit Milliardengewinn erwartet

Europas größter Versicherer Allianz hat im dritten Quartal nach Einschätzung von Experten erneut einen Milliardengewinn erzielt. Die zehn von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten Analysten rechnen im Schnitt mit einem Überschuss von 1,2 Milliarden Euro, nachdem die Finanzkrise und die Probleme der verstoßenen Tochter Dresdner Bank der Allianz ein Jahr zuvor einen Milliardenverlust eingebrockt hatten. Damit hätte der Konzern seit Januar bereits 3,1 Milliarden Euro verdient. Die Allianz will ihre Quartalszahlen am Montag (9. November) vorlegen. Mit Spannung dürften die Anleger darauf schauen, ob die Allianz nach gut zehn Monaten eine Gewinnprognose für das Gesamtjahr wagt.

Seite 1:

Kommt die Jahresendrally?

Seite 2:

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Kommt die Jahresendrally?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%