Dax-Zusammensetzung
Hypo Real Estate ersetzt Hypo-Vereinsbank

Die Aktien des Münchener Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate rücken in den Deutschen Aktienindex (Dax) auf. Die HypoVereinsbank tauscht mit ihrer ehemaligen Tochter die Plätze und wechselt in den MDax. Auch im TecDax und SDax stehen Änderungen an.

HB FRANKFURT. Dies teilte die Deutsche Börse am späten Montagabend nach der turnusmäßigen vierteljährlichen Sitzung des Arbeitskreises Aktienindizes in Frankfurt mit.

Der Wechsel im Dax erfolgt, weil der Streubesitz der HVB nach deren Verkauf an die italienische Bank Unicredito auf gut fünf Prozent gesunken ist und die HVB nun die Kriterien für einen Verbleib in dem Leitindex - Marktkapitalisierung des Streubesitzes und Börsenumsatz - nicht mehr erfüllt. Auf der Rangliste für November belegte die HVB bei der Marktkapitalisierung nur noch Rang 54.

Hypo-Real-Estate-Aktien sind bisher im Nebenwerteindex MDax gelistet. Auf den frei werdenden Platz im 50 Titel umfassenden MDax rutscht nun die HVB. Als weitere Aufstiegskandidaten in den Dax waren die Aktien des Pharmakonzerns Merck und des Sportartikelherstellers Puma im Gespräch gewesen. Weitere Veränderungen im MDax gab es nicht.

Der 30 Werte umfassende Standardwerte-Index Dax war seit September 2003 nicht mehr verändert worden. Damals ersetzte der Autozulieferer Continental den Finanzmakler MLP, dessen Kurs drastisch gesunken war.

Für Firmen ist eine Mitgliedschaft in einem der großen Indizes wichtig, weil sie damit stärker ins Blickfeld der Fondsmanager rücken. Internationale Vermögensverwalter orientieren sich bei der Zusammensetzung ihrer Portfolios an den Indizes. Vor den Index-Entscheidungen legen die Kurse der Aufstiegskandidaten daher in der Regel zu. Seit Ende Oktober haben die meisten HVB-Aktionäre ihre Anteilsscheine gegen Unicredito-Papiere getauscht, die Aktien der Hypo Real Estate haben seitdem 15 Prozent an Wert gewonnen.

Aus dem Technologieindex TecDax fällt die Schweizer Micronas AG. Der Chiphersteller hat seinen Rückzug vom deutschen Aktienmarkt zum 20. Dezember angekündigt. Auch sein Wettbewerber Elmos muss den Index verlassen. Nachfolger sind die beiden Solarfirmen Q-Cells und Ersol.

Die meisten Veränderungen wird es am 19. Dezember im Kleinwertesegment SDax geben: Nach der Herausnahme aus dem Prime Standard der Börse muss der Autozulieferer Beru den Index verlassen. Auch der Frankfurter Immobilienkonzern AIG, der Hofheimer Logistikdienstleister D.Logistics und die Internet-Partnerbörse Spark Networks sind dann nicht mehr im SDax notiert. Neu in den Auswahlindex für Kleinwerte kommen der Fondsanbieter und Börsenneuling HCI, der Münchener Betreiber von Senioren- und Pflegeheimen Curanum, der Outsourcing-Dienstleister D+S Europe sowie der erst seit September börsennotierte Internet-Baufinanzierer Interhyp.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%