Ein Tag als Daytrader
Ein Selbstversuch mit schnellem Geld

Das Geschäft, mit dem Traum per Knopfdruck reich zu werden, boomt. Dabei packt die Gier auch solche, die sonst mit Vorliebe die Zockermentalität der Banken beklagen. Wie schnell das geht, zeigt ein Experiment.
  • 53

Der Traum von der ersten Million ist nur acht Kilobyte groß. Eine E-Mail, versandt von Markets.com. Man freue sich, dass ich mich für sie entschieden habe, schreibt die Dame aus dem Kundenservice. Ich freue mich auch, denn jetzt kann es losgehen. Markets.com ist eine Online-Handelsplattform für Daytrader; für Anleger, die versuchen, aus Geld noch mehr Geld zu machen. Und das in kurzer Zeit.

„In 20 Minuten können Sie traden! Auch für Einsteiger geeignet“, wirbt die Plattform. Also genau das Richtige für mich. Klar, ich weiß, wo der Dax steht, und kenne auch Dollar-Kurs und Ölpreis. Aber dann hört es fast schon auf. Ich investiere nicht an der Börse. Geld verdienen will ich aber trotzdem. 2,5 Prozent Zinsen auf dem Tageskonto oder das bisschen Rendite, das der Bausparvertrag abwirft, reichen mir nicht. Ich will mehr. Schnell.

Mir geht es da wie vielen Deutschen. Sie haben ein eigenartiges Verhältnis zum Kapital. Sie beschimpfen Banker, die ihrer Meinung nach zu hohe Boni kassieren, sie vermuten an den Finanzmärkten Zocker am Werk, sie klagen, dass ihre Banken sich zu kurzfristig orientieren. Mit sich selbst aber sind die Deutschen nicht so kritisch. Sie legen ihr Geld gerne bei einer isländischen Direktbank an, wenn es einen Prozentpunkt mehr an Zinsen gibt, sie erwarten von ihrer Lebensversicherung Renditen, die diese mit konventioneller Geldanlage nicht erreichen kann – und sie zocken selbst mal gerne, wenn man sie lässt.

Das Geschäft mit dem Traum vom schnellen Geld boomt. 3,9 Millionen Deutsche haben im vergangenen Jahr mit Aktien gehandelt. Vor allem aber steigt die Zahl derer, die kurzfristig handeln, die Zahl der Daytrader. Schätzungen zufolge liegt allein die Zahl der Nutzer von Online-Plattformen, die täglich mit Währungen spekulieren, bei bis zu 70000.

Privatanleger können auf exotische Währungen wetten, darauf, dass der Uranpreis ein bestimmtes Niveau nicht unterschreitet oder Gold sich schneller verteuert als Silber. Jeder Privatanleger kann seinen eigenen kleinen Handelssaal eröffnen und spekulieren wie die Profis.

Die Idee von André Kostolany, man solle sich Aktien kaufen, Schlaftabletten nehmen und sich dann zehn Jahre hinlegen – sie klingt heute so alt wie die Schlager von Roy Black. Damals, in der guten, heilen Zeit, ging es den Anlegern darum, ihr Erspartes stetig zu mehren. Heute gibt es immer mehr Menschen wie mich, die hoffen, mit dem schnellen Geschäft schnelles Geld zu machen. Die eifrigsten Daytrader kommen auf bis zu 200 Orders im Monat.

Wie aber passt das zusammen? Eine Gesellschaft, die Banker als Zocker beschimpft und der Finanzindustrie Gier vorwirft, gleichzeitig aber selbst eben jener Gier verfallen scheint?

Kommentare zu " Ein Tag als Daytrader: Ein Selbstversuch mit schnellem Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Einer der heißesten Wettkandidaten ist die Commerzbank-Aktie. Seit die Bank Geld vom Staat bekommen hatte, ging es mit dem Kurs nach unten." - Stimmt nicht. Die Aktie 803200 erreichte erst einmal ein Niveau von 8-9. Dann, dann erst ging es herunter! [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Jeder halbwegs vernünftige Mensch sollte sich den Filam Wall Street (I, nicht II; der von 1988) anschauen und seine Schlüsse ziehen. Denn der ist aktueller denn je.
    "Die Gier ist gut, die Gier ist richtig" - Gordon Gekko

    Ich persönlich kaufe lieber Acker ;-)

  • Das was im Artikel beschrieben wird ist wirklich nur reines ZOCKEN. Hat eigentlich nichts mit Daytrading zu Tun.
    Und noch zum Schlus hinzuschreiben, ich zitiere: ..."Daytrader für einen zweiten Tag – nicht mit mir." kann nur jemand schreiben, der sich noch nie mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt hat und der viel zu emotional an die Sache rangeht. Von heute auf morgen geht das Ganze natürlich nicht. Man sollte wissen was man macht. Ich selbst hab nur eine Trefferquote von nur 40%, d.h. 60% meiner Trades sind Minustrades, aber ich bin trotzdem in gutem Gewinn. Die Kunst dieses Berufes ist, die richtige Balance zu finden und auf den richtigen Moment zu warten.

    Und all die Bücher die man im laufe der Jahre liest bringen einen auch nicht weiter. Sind nette Lektüren, die meiner Meinung nach nur einen Zweck haben. Dem angehenden Trader zu zeigen, dass dieser ganze übertriebene Technische Analyse Schmarren zu nichts zu gebrauchen ist. Technische Analyse, ja, aber in Maßen. Aus technischer Sicht habe ich gelernt, dass 1000000000 Wege nach Rom führen, jedoch profitabel wird man richtig nur, wenn man lernt sich selbst zu beherrschen und auf seinen Plan zu vertrauen. Trading ist definitiv mehr als Zocken, und Geld bleibt einem noch genug übrig. Die Gebühren sind mittlerweile so gering, vor allem bei den Major Paaren EUR/USD, EUR/GBP, ..... so dass das Trading für jeden leistbar ist.

    Die Autorin des Artikels hätte sich definitiv mehr mit dem Thema ausseinandersetzen müssen. Ihre Aktionen erinnern mich an meine Anfängerzeiten. Demokonto auf und losgehts. Schnell Geld auf gut Glück machen. Tja,...ging nur eine sehr kurze Zeit gut.

    Dass man sich beim Trading auch ruinieren kann ist kein Geheimnis, jedoch DEMO-Konten sind ein sehr gutes Lernwerkzeug wenn man das Depot wie ein Echtgeldkonto behandelt.

    Ich, meines erachtens, bin gerne Trader und werde es auch immer sein.

    Ciao

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%