Extremszenario
Hedge-Fonds rüsten sich für das Ende der Euro-Zone

Die Investoren wappnen sich für den Zusammenbruch des Euro. Sie spielen alte Strategien in D-Mark und Drachmen durch. Am Ende bleiben die Folgen aber unkalkulierbar: Für den Extremfall gibt es keinen Präzedenzfall.
  • 22

LondonDie Euro-Krise bringt selbst Investoren mit scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten an ihre Grenzen. Hedge-Fonds spielen derzeit Extremszenarien durch, um sich für den „Worst Case“ zu rüsten und ihre bittere Erkenntnis lautet: Die Folgen eines Zusammenbruchs der Euro-Zone sind nicht kalkulierbar.

Wegen der Verhandlungsstarre um einen griechischen Schuldenschnitt und der zunehmenden Zweifel an Portugals Reformkraft wird die Möglichkeit, dass mindestens ein Land die Euro-Zone verlässt, von den Hedge-Fonds als kleine, aber ernstzunehmende Option gesehen.

„Wie genau dieses Ereignis ausfallen könnte, lässt sich im Voraus nicht greifen, aber das entbindet dich nicht von deiner Pflicht, dich darauf vorzubereiten“, umschreibt es der Risikochef einer Gesellschaft. Präzedenzfälle gibt es nicht, nicht einmal der Zusammenbruch von Lehman Brothers 2008 kann als Muster herangezogen werden.

Die kaum regulierten Hedge-Fonds können das ihnen anvertraute Geld viel freier investieren als klassische Investmentfonds. Sie fahren Anlagestrategien auf mathematisch höchstem Niveau, um theoretisch noch fast jeden Verlust zumindest ausgleichen zu können. Und dennoch überzeugt die Wertentwicklung ihrer Portfolios nicht. Die Hedge-Fonds-Branche hat von den vergangenen vier Jahren zwei mit Verlusten abgeschlossen. Besonders hohe liefen im Krisenjahr 2008 auf. 2011 verloren sie nach Angaben von Hedge Fund Research im Schnitt fünf Prozent an Wert. Der breit gestreute US-Aktienindex S&P 500 warf dagegen gut zwei Prozent ab.

Ein Aus der Euro-Zone wie wir sie kennen würde alle Vermögensverwalter vor erhebliche Herausforderungen stellen. Die Szenarien, die die Hedge-Fonds durchrechnen, reichen von massiven Einbrüchen am Aktien- oder Ölmarkt bis zu einer Rally beim Goldpreis.

Seite 1:

Hedge-Fonds rüsten sich für das Ende der Euro-Zone

Seite 2:

Portfoliostrategien aus der Mottenkiste

Seite 3:

Risiko Ausfallversicherung

Kommentare zu " Extremszenario: Hedge-Fonds rüsten sich für das Ende der Euro-Zone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ hardy

    keine gute Idee, denn das Lokal und das Inventar gehört uns und wir zahlen die Gehälter des Personals und ...

    Es ist doch eher so: Wir sollten ein paar führende Angestellte feuern (..oder besser gleich guillotinieren..)

  • Erstaunlicherweise werden immer Performance-Vergleich von Hedge Funds nur bis zum Höhepunkt angegeben. Bei Tiger Fund sieht die Rechnung jedoch anders aus:

    Der Finanzautor S. Das schlüsselt es auf:
    http://books.google.de/books?id=-6zejBx1WfMC&pg=PA243&dq=Tiger+Funds+may+have+lost+more+$+than+it+hade+made+over+life&hl=de&sa=X&ei=dAosT_zMHo_s-ga4zdz7DQ&ved=0CDIQ6AEwAA#v=onepage&q=Tiger%20Funds%20may%20have%20lost%20more%20%24%20than%20it%20hade%20made%20over%20life&f=false

  • @karstenberwanger

    "wir fressen hier Dinge, die wir beim Wirt niemals bestellt haben "

    Um in Ihrem BILD zu bleiben: Wechseln Sie doch einfach das Lokal ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%