Geldanlage
Die Deutschen kehren der Börse den Rücken

Die Zahl der Aktionäre in Deutschland sinkt weiter. Immer weniger Deutsche legen ihr Geld in Aktien an. Doch damit verzichten sie auf langfristig stabile Renditen, warnt das Deutsche Aktieninstitut.
  • 9

Frankfurt/MainImmer weniger Deutsche legen ihr Geld in Aktien an. Allein im vergangenen Jahr trennten sich rund 600 000 Menschen von ihren Aktien oder Aktienfonds, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Damit seien nur noch 8,9 Millionen Deutsche direkt oder indirekt in Aktien engagiert. Das seien 13,8 Prozent der Bevölkerung nach 14,7 Prozent ein Jahr zuvor.

Verantwortlich für den Rückgang ist dabei allein die negative Entwicklung bei den Aktienfondsanlegern: Fast jeder 13. hat sich im Laufe des Jahres hieraus zurückgezogen. Die Zahl der Aktionäre, also der Anleger, die direkt in Aktien investieren, ist dagegen stabil geblieben. Wie im Vorjahr haben rund 4,6 Millionen Anleger Aktien in ihren Depots. Dies entspricht 7,1 Prozent der Bevölkerung.

Das Jahr 2013 ist damit insgesamt ohne Frage ein Rückschlag für die Aktienkultur. DAI-Chefin Christine Bortenlänger beobachtet die Abkehr von den Börsen mit Sorge: „Ohne Aktien verzichten Anleger auf eine langfristig stabile Rendite über der Inflationsrate und damit auf die Chance, höhere Sparerfolge zu erzielen.“ Noch nicht einmal jeder siebte Deutsche profitiere von der Aktie. Damit hätten die meisten Deutschen die guten Einstiegszeitpunkte der vergangenen fünf Jahre verpasst. Seit dem Lehman-Konkurs, der den akuten Ausbruch der Finanzkrise markiert, hat der Dax um weit über 50 Prozent zugelegt, seit dem Tiefstand am 6. März 2009 sogar um gut 150 Prozent.

Nahezu alarmierend sei aber die langfristige Entwicklung, so das DAI: Seit 2001 haben rund 3,9 Millionen Menschen dem Aktienmarkt den Rücken gekehrt. Das ist fast jeder dritte ehemalige Aktionär oder Besitzer eines
Aktienfonds. Das größte Problem: Vor allem jüngere Menschen sind heute deutlich weniger am Aktienmarkt investiert als noch vor gut zehn Jahren. Bei den Unter-40-Jährigen hat sich der Anteil der Aktionäre und Aktienfondsanleger nahezu halbiert.

DAI-Chefin Christine Bortenlänger machte für den Rückgang der Aktionärszahlen unter anderem die Vorschriften in der Wertpapierberatung verantwortlich, die in der Folge der Finanzkrise verschärft worden waren. Diese seien nicht nur kostspielig, sondern beanspruchten auch viel Zeit. Mitte Februar hatte Bortenlänger gesagt: "Viele Anleger sind genervt von den Formalien." Seit 2010 müssen Banken und Sparkassen für jede Anlageberatung von Privatkunden ein schriftliches Protokoll anfertigen. Zuvor hatten Bankberater Kleinanlegern hochkomplexe und riskante Wertpapiere teilweise ohne ausreichende Beratung verkauft.


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Jessica Schwarzer
Jessica Schwarzer
Handelsblatt / Chefkorrespondentin Börse

Kommentare zu " Geldanlage: Die Deutschen kehren der Börse den Rücken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehen sie, sie beweisen auf's Neue ihr Unverständnis gegenüber der Materie.
    Eine Aktie ist ein Anteil am Unternehmen, damit steht mir ein Teil des Gewinns zu. Das Unternehmen schüttet Ihnen also einen Teil aus (auszahlen können sie sich das dann selbst). Ihr Anteil an dem Unternehmen bleibt aber nach der Ausschüttung gleich hoch (sie vermischen Aktienkurs und Anteil) es wird also nichts abgezogen, Sie können mit der Dividende direkt neue Aktien kaufen und somit ihren Anteil am Unternehmen erhöhen. Damit steht Ihnen im Folgejahr auch eine höhere Ausschüttung zu usw. Zinseszinseffekt eben. Wenn Sie die Dividende nicht reinvestieren haben sie den gleichen Effekt als wenn sie auf einem Sparbuch jedes Jahr die Zinsen abheben und verkonsumieren würden.

  • Wenn ich jemandem von SEINEM Anteil etwas auszahle, es aber sofort wieder abziehe, dann ist es KEINE AUSZAHLUNG!

  • Ach herrje die ewigen Pessimisten. Sicherlich mag bei Hans Kammerer die individuelle Situation so gewesen sein, dass ein Investment in Immobilien besser gewesen ist. Marvel Master hat aber schon den entscheidenden Fehler benannt.
    Fakt ist aber, dass insbesondere bei den niedrigen Zinsen kaum ein Weg an Aktien vorbeiführt. Sollte das Zinsniveau irgendwann wieder ansteigen mag die Aktie sicherlich an Attraktivität verlieren. Auf absehbare Zeit wird es allerdings kaum zu steigenden Zinsen kommen.
    @Logical2. Ihr Kommentar entbehrt nun wirklich jeder Logik!
    1. Etliche Aktien können gar nicht unter Vorkrisenniveau notieren denn dann würden die Indizies entsprechend auch unter Vorkrisenniveau notieren. Es gibt sicherlich einige prominente Beispiele wie die Versorger oder die Coba, aber in der Masse kann ihre Aussage gar nicht stimmen.
    2. Dividenden sind keine wirklichen Auszahlungen? Wo haben Sie das denn her? Natürlich sind Dividenden Auszahlungen aus dem Gewinn (idealerweise). Der Dividendenabschlag ist meist in kurzer Zeit wieder ausgeglichen. Und warum Unternehmen steuern sparen weil der Anleger die Dividende versteuern muss erschließt sich auch nicht. Der Anleger zahlt auf die Dividende Abgeltungssteuer (Dank Freibetrag dürften die meisten Kleinanleger davon gar nicht betroffen sein). Die Abgeltungssteuer hat aber rein gar nichts mit der Unternehmensbesteuerung zu tun (Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer etc.).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%