Geringe Kursschwankungen gelten anders als in den Vorjahren nicht als Vorboten eines Crashs
Schneckentempo an Börse lässt Strategen kalt

Ist die Ruhe am Aktienmarkt trügerisch? Der Deutsche Aktienindex (Dax) bewegt sich seit geraumer Zeit in kleinen Schritten, manchmal nach unten wie am Mittwoch, aber meist nach oben. Das Ausmaß der Kursschwankungen (Volatilität) ist so gering wie seit fast zehn Jahren nicht mehr.

HB DÜSSELDORF. In den zurückliegenden Jahren war eine niedrige Volatilität meist Vorbote stark fallender Kurse. Doch diesmal geben Experten Entwarnung. Denn geringe Kursbewegungen sind auch ein Zeichen für langsam, aber stetig steigende Kurse. Das zeigt ein Blick auf die 90er-Jahre. Diese Periode ist eher mit der heutigen Situation vergleichbar als die letzten turbulenten Börsenjahre.

Seit den Oktober-Crashtagen im Jahr 2002 sind die Kursschwankungen um über 80 Prozent gesunken. Damals war der Volatilitäts-Index (VDax) auf fast 60 Prozent gestiegen. Der VDax misst die von Investoren erwarteten Kursschwankungen innerhalb der nächsten 45 Tage und wird aus Preisen von Aktienoptionen ermittelt. Damals rechneten Investoren damit, dass die Kurse um 60 Prozent schwanken werden. Die dramatische Einschätzung erwies sich in der Tendenz als richtig.

Mit Erholung der Börsen seit März 2003 fiel die Volatilität (kurz Vola) kontinuierlich. Zwar haben die Aktienmärkte zuletzt fast täglich neue Jahreshochs erklommen. Doch die Zuwächse – und kleinen Korrekturen – waren stets minimal. Anfang dieser Woche schwankte der Dax sogar nur um wenige Punkte und damit so gering wie allenfalls in den Handelstagen zwischen Weihnachten und Silvester. Dementsprechend erreichte der VDax mit elf Prozent das geringste Niveau seit 1996. Inzwischen ist die Vola auf ein Niveau gerutscht, das in den vergangenen fünf Jahren stets deutlich höhere Schwankungen zur Folge hatte (siehe „Wiederentdeckung der Langsamkeit“). Und weil eine steigende Vola statistisch gesehen häufig mit fallenden Kursen einhergeht, wittern Marktteilnehmer auch jetzt wieder Gefahr.

Seite 1:

Schneckentempo an Börse lässt Strategen kalt

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%