Börse Hamburg und Börse Düsseldorf verhandeln über Hochzeit

Hamburg und Düsseldorf
Regionalbörsen verhandeln über Hochzeit

Die Hamburger Börse und der Handelsplatz in Düsseldorf sprechen über ein Zusammengehen. Das bestätigten die Chefs beider Börsen dem Handelsblatt. Doch noch ist der Deal nicht in trockenen Tüchern.
  • 0

FrankfurtNicht nur große Börsen können fusionieren: Neben der geplanten Mega-Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange gibt es auch bei den Regionalbörsen Bewegung. Die Trägergesellschaften der Börse in Hamburg und Düsseldorf verhandeln über einen Zusammenschluss. Das bestätigten die Chefs beider Börsen am Mittwoch dem Handelsblatt. „Es gibt Gespräche auf der Trägerebene“, sagte Dirk Elberskirch, der Vorstandschef der Börse Düsseldorf. „Die Möglichkeiten werden geprüft, noch gibt es aber keine konkreten Ergebnisse“. Die Börse in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt wird von der Börse Düsseldorf AG gehalten, die Börsen AG ist Träger der Börsen in Hamburg und Hannover.

Auch die Hanseaten bestätigen die Gespräche: „Wir prüfen die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit, konkrete Ergebnisse gibt es aber noch nicht“ sagt Börsen-AG-Chef Hendrik Janssen.

Die „Rheinische Post“ hatte als erstes über die Gespräche berichtet. Demnach wolle die Hamburger Börse ihr Pendant in Düsseldorf übernehmen. Eine Vorentscheidung sei schon vor der Sommerpause gefällt worden.

Die Übernahme habe sich im Umfeld der Börse herumgesprochen, schrieb die „Rheinische Post“. Die Übernahme würde die Bedeutung des Düsseldorfer Finanzplatzes um ein Vielfaches schwächen, hieß es weiter. Der Hamburger Börsenchef Janssen will das so nicht stehen lassen. Denn unabhängig vom Ergebnis der Verhandlungen stehe ein wichtiger Punkt bereits fest: „Egal, wie die Fusion am Ende umgesetzt wird, die Börse in Düsseldorf wird fortbestehen.“

Verglichen mit der Frankfurter Börse spielen die Regionalbörsen in Deutschland nur noch eine geringe Rolle. Die Börse Düsseldorf beschäftigt aktuell 14 Mitarbeiter, die Pendants in Hamburg und Hannover rund 20. Beide Unternehmen sind damit deutlich kleiner als Marktführer Deutsche Börse, der auf über 5000 Beschäftigte kommt. Da die Frankfurter auch den Großteil der Handelsumsätze auf sich ziehen, suchen ihre Konkurrenten in Deutschland ihr Heil in der Nische, beispielsweise mit speziellen Produkten für Privatanleger.

Doch die Handelsplätze in Düsseldorf und Hamburg haben eine lange Tradition: Die 1558 gegründete Hamburger Börse gilt als älteste aktive Börse in Deutschland. Ihr Düsseldorfer Pendant wurde 1875 als Rheinisch-Westfälische Börse zu Düsseldorf von Kaufleuten gegründet. Und am 15. April 1946 wurde hier nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal wieder gehandelt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hamburg und Düsseldorf: Regionalbörsen verhandeln über Hochzeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%