Höhere Dividende
Einhorn schließt Frieden mit Apple

David Einhorn hat Apple die Hölle heiß gemacht. Mit Erfolg. Nicht zuletzt auf Druck des Hedge-Fonds-Managers schüttet Apple demnächst mehr Geld an seine Anteilseigner aus. Einhorn ist zufrieden - und kauft mehr Aktien.
  • 0

New YorkDavid Einhorn legt seinen Streit mit Apple offenbar bei. Der Hedgefonds-Manager kauft sogar weitere Aktien des Elektronikkonzerns. „Wir haben unsere Apple-Position ausgebaut“, sagte Einhorn im Rahmen einer Telefonkonferenz.

Einhorn hatte Apple unter Druck gesetzt, seine Cash-Reserven in Höhe von 145 Milliarden Dollar aufzulösen. Apple horte zu viel Bares, wiederholte er immer wieder. Das Geld stehe den Investoren zu. Einhorn ging sogar so weit, mit einer Klage zu drohen. Rechtswissenschaftler räumten ihm gute Chancen ein.

Apple kündigte nicht zuletzt auf Druck von Einhorn im vergangenen Monat das umfangreichste Aktien-Rückkaufprogramm in der Geschichte des Unternehmens an und erhöhte die Dividende. Dafür nahm das Unternehmen sogar 17 Milliarden Dollar am Kapitalmarkt auf.

Einhorn hat damit erreicht, was er wollte. Der iPhone-Hersteller habe einen „großen Schritt vorwärts“ gemacht, indem er Bonds ausgegeben habe, um Investoren mehr Geld zurückzugeben, lobte er.

„Jetzt warten wir nur noch auf die Einführung des nächsten Kassenschlagers von Apple“, sagte Einhorn. Er rechne damit, dass das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino mit weiteren Innovationen aufwarten wird. „Wir vertreten auch weiterhin die These, dass Apple über eine hervorragende Betriebs-Plattform verfügt.“ Die Kunden des Konzerns seien loyal, würden an ihm hängen und immer mehr seiner Produkte kaufen - während die Produktpalette immer weiter wachse.

Einhorn hält 1,3 Millionen Apple-Aktien, aktueller Wert: rund 600 Millionen Dollar. Damit zählt Einhorn zu den größten Anteilseignern.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Höhere Dividende: Einhorn schließt Frieden mit Apple"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%