Im internationalen Vergleich ein Winzling
Bagdads Börse steht in den Startblöcken

Bagdads rund 100 Broker und Börsenhändler drehen Däumchen. Nach der Plünderung der Börse sind sie arbeitslos. Das Gebäude ist verkohlt, seit Computer, Büromöbel und sogar Gardinen herausgetragen und das Haus angezündet wurde. Auch die weißen Plastiktafeln sind jetzt Schrott, auf denen die Kurse der 113 an der Bagdad Stock Exchange notierten Unternehmen von Hand eingetragen wurden.

BAGDAD. Der früher an drei Tagen pro Woche jeweils zweieinhalb Stunden betriebene Börsenhandel ist ausgesetzt, seit im März amerikanische Truppen auf die irakische Hauptstadt zurollten. Doch nach dem Willen von Börsenchef Subhi al-Azawi soll er noch im Juli wieder aufgenommen werden. Dann erwartet nicht nur er ein Börsenfeuerwerk, das nur dadurch begrenzt wird, dass irakische Aktien nicht um mehr als 5 % an einem Handelstag steigen oder fallen dürfen. „Aus Schutz für die Anleger“, wie al-Azawi meint.

Dass die Kurse explodieren dürften, belegt auch ein Bericht des „Baghdad Bulletin“: Demnach werden bereits unter der Hand irakische Aktien zu einem Vielfachen des bisherigen Preises gehandelt. Auch ausländisches Risikokapital sei bereits auf dem Markt – obwohl ausländische Anleger durch einen Erlass des irakischen Revolutionsrats an der 1992, nach dem ersten Golfkrieg gegründeten Börse Bagdads nicht zum Handel zugelassen sind. Sogar arabische Investoren, die laut Satzung der irakischen Wertpapierhändler kaufen dürften, wurden vom Staat ausgeschlossen.

Das dürfte jetzt anders werden, meinen die Händler: „Wir wollen ein offener Markt werden und ausländisches Kapital anziehen. Bei Wiedereröffnung des Handels wird es so einen gigantischen Höhenflug geben“, meint Farazdaq Abdul Rasak, Tradingchef der Iraqi Middleeast Investmentbank. Beste Chancen für einen Kursschub hätten vor allem die Light Products Company, die Kühlschränke, Gefriergeräte und Herde produziert, und der Electronic Manufacturing Corporation, wo Fernsehgeräte, Radios und Telefone hergestellt werden. Auch das Farbenwerk Modern Paint gehöre zu seinen Favoriten.

Mit einer gesamten Kapitalisierung von 1,5 Bill. Dinar (umgerechnet 173 Mill. $) ist die Bagdader Börse im internationalen Vergleich nur ein Winzling. 70 der 113 dort gelisteten Unternehmen sind Privatgesellschaften, der Rest teilprivatisierte Firmen mit Staatsbeteiligung. So sind auch 18 Privatbanken an der Börse gelistet, machen aber nur 7 % der Kapitalisierung aus. Der Bagdader BSI-Index ist vor der Schließung in Vorahnung des Kriegs seit Jahresanfang von 1 317 auf 1 933 Punkte am letzten Handelstag empor geschnellt.

Wann die irakischen Händler ausländische Konkurrenz bekommen werden, ist offen: Zwar berät die US-Notenbank Federal Reserve intensiv mit den amerikanischen Großbanken JP Morgan Chase, Citigroup und Bank of America über eine Reform des irakischen Banksektors. Als Resultat sind aber bisher nur die Chefs der staatlichen Rafidain- und Raschid-Banken inzwischen wegen Mitgliedschaft in Saddams Baath-Partei abgelöst und durch Amerikaner ersetzt worden, heißt es aus dem irakischen Finanzministerium.

Doch konkrete Absichten, in Bagdad zu öffnen, hat bislang nur die US-Bank Western Union geäußert. Auch in Afghanistan hat 18 Monate nach Kriegsende mit der Standard Chartered Bank erst ein westliches Institut eine Filiale eröffnet. Allerdings gibt es Interessenten für Übernahmen in Bagdad.Ein Geldhaus wie die Iraqi Middleeast Investmentbank ist auch nach den bereits starken Kursanstiegen an der Börse nur umgerechnet 2,2 Mill. $ wert.

Doch neben den erwarteten Kauforders ausländischer Anleger dürfte auch die – bereits in den Vorkriegsmonaten stark angezogene – Binnennachfrage nach Wertpapieren deutlich weiter wachsen: Denn die Iraker horten viel Bargeld und wollen es nach Ansicht von Händlern noch vor der für Oktober vorgesehenen Umstellung des Dinars auf „Saddam-freie“ Banknoten an der Börse zumindest zwischenparken. Schließlich weiß niemand, wie viel alte Dinare in neue Scheine getauscht werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%