Interview mit Uli Hoeneß
„Die großen Investoren quetschen die Märkte aus“

Uli Hoeneß vertraut bei der Geldanlage auf sein eigenes Urteil. Der Bayern-Präsident ist ein Fan von Aktien. Von Gold hält er nichts und von Geldprofis auch nicht. Die manipulieren die Märkte, sagt er im Interview.
  • 8

Herr Hoeneß, sind Sie ein Zocker?

Nein, das bin ich nicht. Früher war ich zwar spekulativer unterwegs, habe etwa mit Devisen gehandelt. Ich war aber nie ein Daytrader oder so etwas. Kurz rein und schnell wieder raus – das entspricht nicht meiner Überzeugung. Ich versuche, Ideen zu entwickeln, die ich dann langfristig verfolge. Das ist nicht immer einfach; ich glaube aber, dass sich Geduld am Ende auszahlen wird.

Und welche Idee haben Sie zuletzt entwickelt?
Ich schaue auf konservative Aktien wie die Deutsche Telekom. Das ist immer noch meine Lieblingsaktie; sie müsste normalerweise viermal so viel wert sein, als das derzeit der Fall ist. Oder Allianz, Eon, Siemens, Adidas und VW.

Wann haben Sie Ihre Telekom-Aktie gekauft?
Vor fünf oder sechs Jahren.

Kein gutes Geschäft, die Aktie ist heute weniger wert …
Trotzdem habe ich kein Geld verloren – wegen der hohen Dividendenausschüttungen. Und, wie gesagt: Ich glaube, dass sich der Kurs in Zukunft besser entwickeln wird.

Beschäftigen Sie sich täglich mit der Börse?
Nein, das kann man nicht, dafür fehlt mir auch die Zeit. Vermutlich würde ich auf Dauer sowieso verrückt werden, wenn ich jede noch so kleine Veränderung beobachten würde.

Früher waren Sie spekulativer unterwegs, sagten Sie – werden Sie im Alter etwa vorsichtig?
Es ist keine Frage des Alters. Früher waren die Kapitalmärkte sehr viel überschaubarer. Heute gibt es unzählige Hedge-Fonds, die mit dem Geld nur so um sich schmeißen. Sie wollen alle das große Rad drehen – und
manipulieren dabei die Märkte. Da muss man zwangsläufig vorsichtig sein.

Was meinen Sie mit manipulieren?

Die großen Investoren machen sehr oft gemeinsame Sache. Sie konstruieren Trends, die sie dann durchziehen, bis die Märkte ausgequetscht sind.

Seite 1:

„Die großen Investoren quetschen die Märkte aus“

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Interview mit Uli Hoeneß: „Die großen Investoren quetschen die Märkte aus“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da sollte einer besser beim Fussball bleiben.
    Richtige Ansatzpunkte der Kritik bei den Bankern und an den Derivatprodukten, aber über eine pauschale Analyse à la Bild kommt er nicht hinweg.

    - hat Gold bei 300 gekauft und bei 350 verkauft. Da möchte man natürlich allen das Gold madig reden, wenn man 500% Rendite verpasst hat. Demnächst auch noch 3000$, 10000$ dann können wir anfangen über Blase zu sprechen.

    - laut Hoenes manipulieren überall die Hedgefonds und die Banken, aber den Goldpreis künstlich unten halten, davon weiss der Herr leider nix.

    - die bösen Spekulanten treiben den Preis von Reis nach oben, aber wenn die Spekulanten Preise nach unten treiben, wie bei den 30$ Öl, dann wird das wiederrum als Kritikpunkt gegen Spekulanten genutzt. Paradox.

  • Hut ab Herr Hoeness! Seit Jahren versuchen die Finanzmärkte unter Zuhilfenahme aller medialen Mittel, mit geschwungenen Reden und Märchenpolitik Ihre Machenschaften so komplex darzustellen, daß die Mehrheit in unserem Land diese große Verarsche auch noch als schwierige und komplizierte Mathematik wahrnimmt, die einzig von wenigen Spezialspezialisten gemanagt werden kann.
    Sie haben es auf den Punkt gebracht! Ich bin nur gespannt, ob wir beim nächsten Crash tatsächlich unser Bewusstsein, diese Verbrecher betreffend, auch ändern.

  • Ein bodenständiges cleveres Kerlchen mit gesundem Menschenverstand dieser Hoeneß. Nicht umsonst läuft es bei den Bayern schon seit Jahren rund.
    Für den Verein kann ich nur hoffen, dass Honeß noch lange dort aktiv sein wird. Einen adequaten Ersatz zu finden wird nicht einfach werden.

    Aber er sagt nix wirklich neues. Jeder der ein bischen sein Gehirnkastel einschaltet, kommt zu ähnlichen Ansichten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%