Italienspekulation
Euro nähert sich Drei-Monats-Tief

Der Euro nähert sich dem tiefsten Stand seit drei Monaten. Vor allem die Spekulationen nach der Italienwahl sorgen für Verunsicherung an den Märkten.
  • 2

Der Euro hat am Montag gegenüber Dollar und Yen nachgegeben und näherte sich zum Dollar dem tiefsten Stand seit annähernd drei Monaten. Spekulationen über Neuwahlen in Italien und die für Dienstag anstehende Veröffentlichung monatlicher Einkaufsmanager-Indizes für Italien, Deutschland und Frankreich sorgten für Verunsicherung an den Märkten.

“Europa wird vor allem von den ganzen Nachrichten aus Politik und Wirtschaft bestimmt”, sagte Charles St-Arnaud, Devisenstratege bei Nomura Holdings Inc. in New York, in einem Telefoninterview. “Über die weitere Entwicklung nach der Italienwahl herrscht noch keine Klarheit. Die meisten europäischen Länder erwarten einen leichten Rückgang beim Einkaufsmanagerindex morgen, was auf dem Euro lastet.”

Der Euro fiel zuletzt um 0,2 Prozent auf 1,3003 Dollar je Euro, gegenüber dem Yen gab die Gemeinschaftswährung 0,2 Prozent auf 121,58 Yen je Euro nach. Die japanische Währung gewann gegenüber dem Dollar 0,1 Prozent an Wert und notierte zuletzt bei 93,49 Yen je Dollar.

Der Schweizer Franken war in Relation zum Euro bei zuletzt 1,2253 Franken je Euro 0,2 Prozent fester. Gegenüber dem Dollar lag die Schweizer Währung bei 94,24 Rappen je Dollar knapp 0,1 Prozent im Plus.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italienspekulation: Euro nähert sich Drei-Monats-Tief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sorry ich meine 60, nicht 1.60

  • Ohne Eingriffe wäre diese Quatschwährung verglichen mit der noch beknackteren US Quatschwährung maximal 1.60 wert...wenn überhaupt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%