Konjunkturdaten und Fed-Reden
US-Börsianer stehen vor turbulenter Woche

Für die von Kursverlusten und Rezessionsangst gebeutelte Wall Street dürfte die kommende Woche weitere Aufregung bringen. Praktisch täglich müssen die Händler neue Konjunkturdaten genau im Blick behalten, denn schließlich könnte jede weitere besorgniserregende Nachricht über den Zustand der weltgrößten Volkswirtschaft die US-Börsenbarometer erneut auf Sinkflug schicken.

HB NEW YORK. Praktisch täglich müssen die Händler neue Konjunkturdaten genau im Blick behalten, denn schließlich könnte jede weitere besorgniserregende Nachricht über den Zustand der weltgrößten Volkswirtschaft die US-Börsenbarometer erneut auf Sinkflug schicken. Die Auftritte mehrerer Notenbank-Vertreter, darunter auch Fed-Chef Ben Bernanke, dürften die Nervosität auf dem Parkett noch weiter steigern.

Doch einige Händler üben sich für den März dennoch in Optimismus, nachdem der Februar für den Dow Jones mit einem Abschlag von drei und für die Nasdaq von sogar fünf Prozent zu Ende gegangen ist. In der ersten Handelswoche des neuen Monats könnten sich die Anleger schließlich auch Aufmunterung von den Konjunkturdaten erhoffen: "Bei Wirtschaftsnachrichten ist dieser Markt extrem überempfindlich - bei guten, wie bei schlechten", sagte George Yared von Yared Investment Research. "Alles, was kein Minus aufweist, sind gute Nachrichten für den Markt."

Zum Auftakt können die Anleger am Montag den Einkaufsmanagerindex für die Industrie nach solchen guten Nachrichten durchforsten, gefolgt am Mittwoch vom Index für Dienstleistungen und dem Auftragseingang der Industrie im Januar. Ebenfalls am Mittwoch steht schon einmal der private ADP-Arbeitsmarktbericht auf dem Kalender, während der genau beobachtete Regierungsbericht über die Zahl der Arbeitslosen noch bis Freitag auf sich warten lässt. Am Donnerstag erscheinen zudem Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe.

"Stabilität ist es, was wir sehen wollen", sagte Russell Croft von Croft Funds in Baltimore. "Wenn die Arbeitslosenzahlen schön niedrig bleiben, dann hilft uns das, wieder in Form zu kommen." Die Auftragseingänge und der Einkaufsmanagerindex würden den Händlern Hinweise darauf geben, wie hoch das Inflationsniveau insgesamt ist und wie wahrscheinlich weitere Zinssenkungen seien, sagte Joe Kinahan vom Online-Broker thinkorswim in Chicago.

Seite 1:

US-Börsianer stehen vor turbulenter Woche

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%