Konsolidierung
Dax-Ausblick: Anleger zittern weiter

Da ist sie also, die Konsolidierung der Aktienmärkte mit Ansage. Lange erwartetes reinigendes Gewitter – oder der Anfang vom Ende einer langen Boomphase? So pessimistisch sind die wenigsten Marktbeobachter. Doch zumindest in die kommende Woche blicken die Aktienstrategen mit Sorgenfalten auf der Stirn.

HB FRANKFURT. Seit Wochen war spekuliert worden, dass die Aktienmärkte in eine Phase der Korrektur treten würden. Nun ist es geschehen. In der zurückliegenden Woche büßte der Dax, nachdem er zunächst ein Sechs-Jahres-Hoch bei über 7 000 Punkten erreicht hatte, binnen zwei Tagen sieben Prozent ein. Zeitweise notierte er unter dem Schlussstand von 2006. Der deutsche Leitindex reihte sich damit in den Treck der internationalen Märkte auf dem Marsch nach unten ein. Eine weltweite Verkaufswelle ist durch den Einbruch an der Börse in Shanghai ausgelöst worden. Dort wiederum hatten Gerüchte über staatliche Eingriffe die Kurse ins Rutschen gebracht.

Wie geht es nun weiter? Die meisten Investoren werden wohl auch in der kommenden Woche nervös bleiben und den Dax auf einen Zick-Zack-Kurs schicken. Eine deutliche Erholung erwarten Experten nicht. „Es könnte sein, dass die Talfahrt noch nicht vorbei ist“, sagt LBBW-Aktienstratege Michael Köhler. „Investoren haben ihre rosarote Brille abgenommen und werden realistisch.“ Da die Nervosität gestiegen sei, rechne er mit deutlich höheren Schwankungen an der Börse als in den vergangenen Wochen. Einige Beobachter rechnen mit Schwankungen zwischen 6 300 und 6 900 Punkten.

Auch der technische Analyst Matthieu Driol sieht in den kommenden zwei bis vier Wochen wenig Kurspotenzial am deutschen Markt: „Nachdem der Dax an der Widerstandslinie bei 7 036 Punkten gescheitert ist, zeichnet sich jetzt eine technische Erholungsphase ab.“ Driol ist als unabhängiger Analyst für den Daytradebrokers Clickptions tätig. Erst bei einem Überschreiten von 6 800 Punkte ist nach Darstellung der Börsenexperten des Stuttgarter Bankhauses Ellwanger & Geiger eine neue Aufwärtsbewegung möglich, wie sie in ihrer aktuellen „Marktmeinung aus Stuttgart“ schreiben.

Einige Dax-Investoren erwarten hingegen kurzfristig eine Stabilisierung der Kurse am deutschen Aktienmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest die aktuelle Sentimentanalyse von Clickoptions. 67 Prozent der Dax-Anleger glauben demnach, dass die Talfahrt des Dax auf kurze Sicht gestoppt ist. „Doch innerhalb dieser Gruppe gibt es durchaus verschiedene Meinungen“, sagt Clickoptions-Sprecher Richard Ohl. „46 Prozent erwarten einen weitestgehend stabilen Kurs – weitere 21 Prozent setzen derzeit auf einen Anstieg des Dax.“ Ganz anders wiederum Deutschlands Topmanager. Sie glauben offenbar nicht, dass es zu einer raschen Erholung an der Börse kommt. Das zeigt das Insider-Barometer des Forschungsinstituts für Asset Management (Fifam) an der RWTH Aachen (siehe im Special Insider-Barometer: » Top-Manager erwarten weiter fallende Kurse).

Seite 1:

Dax-Ausblick: Anleger zittern weiter

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%