Kreditmärkte
Ökonomen warnen vor Sorglosigkeit

Die Krise auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt hat zur Überraschung vieler Fachleute noch nicht auf andere Teile der Kreditmärkte übergegriffen. Ganz im Gegenteil. Auf dem Markt für Unternehmensanleihen herrschen immer noch paradiesische Zustände – doch die Risiken nehmen zu.

NEW YORK. Auf dem Markt für Unternehmensanleihen herrschen paradiesische Zustände: Die Kreditkosten befinden sich auf historischen Tiefständen, die Nachfrage selbst nach riskanten Bonds ist weiterhin hoch. Ratingagenturen wie Moody's in New York warnen jedoch vor allzu viel Sorglosigkeit: „Die Risiken auf den Kreditmärkten für Unternehmen können sehr schnell steigen“, sagt Chefökonom John Lonski.

Seit Jahren überschwemmt eine weltweite Flut von Ersparnissen die Kreditmärkte. Unterstützt durch eine lockere Geldpolitik der US-Notenbank hat diese Liquiditätsschwemme das Leben auf Pump für Verbraucher und Unternehmen leicht gemacht. In Amerika wurden Häuser und Autos zu 100 Prozent finanziert. Bis heute können Private-Equity-Firmen ihre Milliardentransaktionen ohne Probleme mit Krediten bezahlen. Hedge-Fonds vervielfachen ihre riskanten Wetten an den Finanzmärkten mit dem geliehenen Geld der Banken. Die Banken wiederum stückeln ihre Kreditrisiken, verbriefen sie und reichen diese Pakete weltweit an institutionelle Investoren weiter.

Nach dem starken Anstieg von Zahlungsausfällen auf dem Hypothekenmarkt hatten Experten befürchtet, dass die Liquidität auch auf anderen Kreditmärkten versiegen würde. Von einer Kreditklemme war bereits die Rede. Der Zinsaufschlag für so genannte „Schrottanleihen“ gegenüber den risikolosen US-Staatspapieren ist jedoch immer noch auf dem niedrigsten Stand seit fünf Jahren. „Im Februar erreichte die Ausgabe hochverzinslicher (und damit hoch riskanter) Unternehmensanleihen einen neuen Rekord“, berichtet Moody's- Ökonom Lonski. Die allgemeine Sorglosigkeit scheint berechtigt. Ist doch auch die Zahl der Firmenpleiten so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr.

„Die Hypothekenkrise ist deshalb noch nicht übergeschwappt, weil die Unternehmen immer noch gut verdienen“, sagt Steven Miller, Analyst bei der Ratingagentur Standard & Poors's (S&P) in New York. Wie problemlos Unternehmen sich derzeit finanzieren können, zeigt der rasante Anstieg der so genannten „Covenant lite“-Kredite. Diese Darlehen werden ohne die sonst üblichen Verpflichtungen seitens der Kreditnehmer gewährt und geben den Gläubigern nur noch eine minimale Kontrolle. Nach Angaben von S&P wurden auf den Kreditmärkten in diesem Jahr bereits 41 Mrd. Dollar dieser riskanten Darlehen begeben. Das ist mehr als in den vergangenen zehn Jahren zusammengenommen.

Selbst den kredithungrigen Private-Equity-Firmen wird angesichts dieser Zahlen langsam mulmig zumute. Bill Conway, Mitbegründer der Buyout-Firma Carlyle, warnte kürzlich seine Mitarbeiter in einem internen Schreiben, dass die Banken „sehr riskante“ Kredite vergeben würden. Auch die Beteiligungsgesellschaft Blackstone betont in ihrem Börsenprospekt, dass sich das günstige Kreditklima verändern und die hohe Verschuldung bei der Finanzierung von Firmenkäufen ein Risiko für die künftigen Aktionäre darstellen könne.

Die Wall-Street-Häuser selbst beharren jedoch darauf, dass die Probleme nur einen kleinen Teil der Kreditmärkte beträfen und die Risiken heute durch die Verbriefung von Darlehen weit gestreut seien. Stephen Roach, Chef-Ökonom der Investmentbank Morgan Stanley weist allerdings darauf hin, dass die Optimisten kurz vor dem Platzen der Internet-Blase ganz ähnlich argumentiert hätten. Auch damals habe man geglaubt, dass die Exzesse sich nur auf ein kleines Segment des Aktienmarktes konzentrieren würden. Was folgte, war ein Crash.

Moody's-Ökonom Lonski bleibt deshalb skeptisch. „Das Risiko einer Rezession in Amerika ist heute deutlich höher als Anfang des Jahres“ sagt er. Der Geschäftseinbruch von Lennar, einem der größten Bauunternehmen in den USA, sei ein gutes Beispiel dafür, wie die Hypothekenkrise auf den Rest der Wirtschaft übergreife. Sollten die Zahlungsprobleme auch den privaten Verbrauch dämpfen, würde sich das negativ in den Ergebnissen der Unternehmen niederschlagen. Die Sorglosigkeit auf den Kreditmärkten wäre dann dahin.

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.
Torsten Riecke
Handelsblatt / International Correspondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%