Kurse fallen: Ukraine-Unruhen verunsichern die Börsen

Kurse fallen
Ukraine-Unruhen verunsichern die Börsen

Die Kämpfe zwischen den Machthabern und den Regierungsgegnern in der Ukraine wirken sich auf die Börsen der Nachbarstaaten aus: Auf dem polnischen und ukrainischen Aktienmarkt sind bereits Indizes gefallen.
  • 0

Budapest/ FrankfurtDie anhaltenden Kämpfe in der Ukraine haben am Donnerstag für Verunsicherung an den Börsen der Nachbar-Staaten gesorgt. Im Fokus stand dabei Ungarn, das mit einer hohen Verschuldung und einer schwächelnden Wirtschaft zu kämpfen hat. Der Forint fiel auf ein Zwei-Jahres-Tief zum Euro. Die Gemeinschaftswährung legte auch zum polnischen Zloty und zum rumänischen Leu zu.

Der Kursverfall der ukrainischen Anleihen könnte auf andere osteuropäische Staaten überschwappen, warnten Börsianer. Denn viele Investoren, die ukrainische Papiere hielten, seien auch in anderen Ländern der Region engagiert. Sie könnten zu weiteren Verkäufen gezwungen sein, um Verluste auszugleichen. Der Kurs der auf Dollar lautenden ukrainischen Papiere mit einer Laufzeit bis 2020 brach am Donnerstag um weitere 5,6 Prozent ein und markierten mit 79,86 Punkten den zweiten Tag in Folge ein Rekordtief.

Am polnischen Aktienmarkt fiel der Index der in Warschau gelisteten ukrainischen Unternehmen um 3,7 Prozent auf ein Rekordtief von 40,43 Punkten. Damit hat er seit Montag mehr als zehn Prozent eingebüßt.

Die Verunsicherung der Investoren spiegelte sich auch am Markt für Credit Default Swaps (CDS) wider. Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets ukrainischer Anleihen gegen Zahlungsausfall verteuerte sich um 48.000 auf 1,373 Millionen Dollar, teilte der Datenanbieter Markit mit. Das sei der höchste Stand seit Dezember 2009.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kurse fallen: Ukraine-Unruhen verunsichern die Börsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%