„Markt 2.0“

Neues Börsensegment weiterhin offen

Die Koalition wollte eine Börse für Startups, doch nun gibt es Zweifel: Um aus vergangenen Fehlern zu lernen, bleibt die Einführung von „Markt 2.0“ offen. Die Suche nach attraktiven Angeboten bleibt aber weiterhin.
Kommentieren
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zweifelt an einem neuen Börsensegment. Quelle: dpa

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zweifelt an einem neuen Börsensegment.

(Foto: dpa)

BerlinDie Einführung eines von der großen Koalition angestrebten neuen Börsensegments für junge Wachstumsfirmen (Startups) bleibt ungewiss. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Dienstag mit Blick auf laufende Gespräche der Deutschen Börse mit der Gründerszene: „Es ist noch nicht entschieden, ob ein neues Börsensegment wirklich der richtige Schritt ist.“ Die Frankfurter Börse wolle aus Fehlern des „Neuen Marktes“ zur Jahrtausendwende lernen und sie nicht wiederholen. „Entscheidend bleibt aber, dass die heimische Börse für junge Wachstumsunternehmen attraktive Angebote finden muss“, betonte Gabriel bei einer Startup-Konferenz in Berlin.


  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Markt 2.0“: Neues Börsensegment weiterhin offen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%