Nach dem Ausbruch
Der Weg für den Dax scheint frei

An der Börse wird gefeiert. Der Dax hat sein Jahreshoch nach mehreren Anläufen geknackt. Aber nicht nur in Frankfurt, auch in Tokio, London, Paris und an der New Yorker Wall Street klettern die Kurse. Der Dow-Jones-Index ist zuletzt wieder über die Marke von 11 000 Zählern gestiegen. Der Kampf zwischen Bullen und Bären scheint entschieden.
  • 3

FRANKFURT. Es gibt gute Gründe, die dafür sprechen. Reihenweise korrigieren die Unternehmen ihre Prognosen nach oben, die Stimmung der Investoren steigt. Trotzdem: Ganz so einfach liegen die Dinge nicht. Die Konjunkturdaten sind noch immer gemischt, insbesondere in den USA. Dazu die Schuldenkrise in Europa und der Währungsstreit zwischen Amerika und China. Das Handelsblatt hat entscheidende Indikatoren zusammengestellt, auf die Anleger in der jetzigen Phase genau schauen sollten.

Unternehmensgewinne: Auf Rekordjagd

Der Dax hat es wieder über 6400 Punkte geschafft - und notiert wieder so hoch wie vor der Lehman-Pleite. Doch zu teuer ist er damit noch nicht. An der Börse wird die Zukunft gehandelt, genauer gesagt die Erwartung an die zukünftigen Gewinne der Unternehmen. Analysten rechnen damit, dass die Unternehmen ihre Gewinne nach überstandener Rezession deutlich steigern können. "Die Unternehmensgewinne steigen, weil viele Firmen die Krise genutzt haben, um Kosten zu senken und ihre Produktivität zu steigern", sagt John Carey, Fondsmanager von Pioneer. Besonders gut schneiden im Vergleich der Branchen die sogenannten Zykliker ab, also die stark von der Konjunktur abhängigen Unternehmen. Paradebeispiel sind die Autobauer.

Daran gemessen sind die Unternehmen aus dem Dax aktuell so günstig bewertet wie selten. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für Dax-Aktien liegt bei elf. Anders ausgedrückt: Die Firmen sind an der Börse mit dem elffachen eines Jahresgewinns bewertet. In "normalen" Jahren müssen Anleger deutlich mehr bezahlen, ein KGV von knapp 15 wäre ein durchschnittlicher Wert.

"Selbst wenn sich die Gewinnerwartungen als etwas zu optimistisch erweisen sollten, so liegt die Schlussfolgerung für die Asset Allocation dennoch auf der Hand: Die ungeliebte Anlageklasse Aktien dürfte auf Sicht der nächsten Monate, vielleicht sogar für die nächsten ein bis zwei Jahre die attraktivste Anlageform sein", sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt von MM Warburg.

Steigende Unternehmensgewinne sprechen für steigende Aktienkurse. Der Dax werde in zwölf Monaten voraussichtlich bei 6800 Punkten liegen, sagt Jürgen Pfister, Chefvolkswirt der BayernLB. Sollten die Profite der Unternehmen noch stärker als erwartet zulegen, könne der Dax sogar auf fast 8000 Punkte klettern. Damit würde er wieder in Richtung des früheren Rekordhochs bewegen. Den höchsten Stand erreichte der Dax im Juli 2007 bei 8151 Punkten, kurz bevor die Immobilienblase in den USA platzte und die Finanzkrise ausbrach.

Seite 1:

Der Weg für den Dax scheint frei

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Kommentare zu " Nach dem Ausbruch: Der Weg für den Dax scheint frei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Max, wahrscheinlich hast Du sogar recht. Der numerische Wahn ist anscheinend grösser als der Verstand. Erzeugt bei mir ein gewisses Amusement.
    Lass die Spiele beginnen, sozusagen.

  • ist ja eigentlich alles Quatsch, ob der Dax steigt oder fällt oder stagniert!!!

    Wenn man Geld übrig hat, ist es natürlich sinnvoll das Geld zu investieren und zu hoffen daß es sich rentiert!
    Wenn man Schulden hat ist es natürlich am sinnvollsten erstmal so schnell wie möglich seine Schulden abzuzahlen, da dies hier die beste Rendite verspricht!
    Kenne Leute die haben bei ein und derselben bank Summe X an Schulden und Summe X als Geldanlage, absolut lächerlich!!!
    Wenn man dies so betriebswirtschaftlich für sich selbst beurteilt, ist es doch vollkommen wurscht wo der DAX steht oder wie die Aussichten sind, wenn ich Schulden habe besitze ich normalerweise nicht die Liquidität zu investieren, und wenn ich Kapital besitze muß ich investieren, unabhängig vom aktuellen Kurs und der prognostizierten Entwicklung!!!

    Kann aus Erfahrung sprechen, hab mal mit kreditfinanziertem Kapital einen Knock Out Turbo auf Volkswagen gesetzt, aus Fehlern wird man klug!!! :-)

  • Wie dumm muss man sein um das bischen Strohfeuer zu feiern und zu denken es wäre nachhaltig ????
    Gier und Dummheit liegen wohl dicht beieinander.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%