Nachhaltige Investments
Deutsche Post rückt in Nachhaltigkeitsindex auf

Deutschlands Position im Dow Jones Sustainability Index World (DJSI World) wird ab 21. September stärker, denn die Deutsche Post hat sich erstmals qualifiziert. Im weltweit führenden Kursbarometer für nachhaltige Investments ist Deutschland nun mit 23 Konzernen vertreten.

BERLIN. „Sie zeichnet sich unter anderem durch überdurchschnittliche Resultate bei Risikomanagement, Klimastrategie, Umweltmanagementsystemen und Stakeholder Engagement aus“, sagt Alexander Barkawi, Direktor der SAM Indexes.

Mit 23 Konzernen steigt Deutschlands Gewicht im Weltindex von 6,9 auf 8,2 Prozent. Der Nachhaltigkeitsindex notiert Unternehmen, die nach ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien ausgesucht werden. Allerdings listet die Schweizer SAM Indexes nur noch zwei statt einst vier deutsche Konzerne in der Riege der 19 Branchenführer: BMW und Adidas. BASF hingegen wurde von der niederländischen DSM übertrumpft. Das bessere Resultat des Konkurrenten nimmt BASF sportlich: „Das spornt uns an, inhaltlich und beim Reporting zuzulegen, um wieder den ersten Platz zu erreichen“, sagte eine Sprecherin.

Im Europaindex DJSI Stoxx verstärkt Deutschland seine Position durch drei Zugänge. Neben der Deutschen Post rücken auch Tui und Fresenius Medical Care auf. Nur Fresenius fliegt heraus. Die Post, die seit 2008 das strategische „Go-Green“-Programm weltweit forciert, erreichte damit ihr Ziel, nach zwei Jahren Abwesenheit im Index erneut notiert zu werden.

Der DJSI gilt bei nachhaltigen Investments als weltweit führendes Kursbarometer. Er beeinflusst Entscheidungen von Vermögensverwaltern in 16 Ländern. Sie verwalten auf Basis dieser Indizes sechs Mrd. Euro. Im Weltindex sind 317, im Europaindex 154 Titel.

Seit Jahren steigerten Unternehmen die Anstrengungen für Nachhaltigkeit stetig, sagte Barkawi. Fortschritte gebe es bei der Integration ins Kerngeschäft und der Formulierung messbarer Ziele. „An dieser Dynamik hat sich trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen nichts geändert – ein Hinweis darauf, dass Nachhaltigkeit immer mehr als Erfolgsfaktor erkannt wird.“

Das steigende Interesse der Investoren verstärke diese Dynamik. Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel etwa nahm im März seine Resultate bei der SAM-Bewertung für die DJSI-Familie als Kriterium für das Aktienbeteiligungsprogramm für Vorstand und Senior Management auf. Trotzdem bestehe in der Wirtschaft noch beträchtlicher Verbesserungsbedarf, so Barkawi, „etwa beim Umweltreporting, der ökologischen Effizienz und dem Innovationsmanagement.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%