Nachhaltigkeit
Grüne Anlagen zahlen sich aus

Lohnen sich ökologisch und sozial orientierte Investments für Anleger? Neue Studien belegen überdurchschnittliche Renditen der Investments.
  • 0

BerlinLohnen sich ökologisch und sozial orientierte Investments für Anleger? Eigentlich ist diese Frage bereits wissenschaftlich beantwortet: Die mittlerweile 30-jährige Forschung belege, dass nachhaltige Anlagen marktfähige Renditen erbrächten und in Einzelfällen sogar outperformen, so Aussagen von Henry Schäfer, Professor an der Universität Stuttgart. Dennoch zögern immer noch viele private, aber auch institutionelle Anleger in nachhaltig orientierte Produkte zu investieren. Sie fürchten, dass die Rendite aufgrund des eingeschränkten Anlagehorizonts schmaler ausfällt.

Dem ist aber nicht so. Mehrere Studien haben allein in diesem Jahr bestätigt, dass sich eine nachhaltige Ausrichtung der Kapitalanlage lohnt. Die Studien sind zwar von Investmenthäusern und nicht von unabhängigen Wissenschaftlern verfasst worden, gleichwohl sind sie aufschlussreich.

Investoren hätten über fast fünf Jahre ihre Renditen um jährlich 1,6 Prozent erhöhen können, hätten sie in Firmen mit überdurchschnittlichen Ratings zu Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Leistungen (kurz ESG) investiert, ermittelte kürzlich die britische Allianz-Tochter RCM. Selbst in extremen Marktsituationen hätten ESG-Vorgaben die Performance nicht beeinträchtigt. Zudem gelte die Outperformance über Branchen und Regionen hinweg.

Aktien mit dem höchsten Nachhaltigkeitswert haben über drei Jahre hinweg mehr als 20 Prozent besser abgeschnitten als niedrig bewertete Titel, ergaben andere Studien zu weltweit anlegenden Portfolios, berichtet First State Investment. Ähnliches zeigt sich bei Anleihen von Staaten, die mit Ressourcen sehr sorgsam umgehen. Sie weisen einer Untersuchung der Bank Sarasin zufolge seit Ende 2005 eine jährliche Überrendite von 2,4 Prozent auf im Vergleich zum World-Government-Bond-Index. Das gelte für Industrie- und noch stärker für Schwellenländer. Traditionelle Kreditratings, die Ressourceneffizienz und soziale Aspekte vernachlässigten, gäben keine Indikation für die Zukunft, warnen die Analysten.

Die Aussagen werden gestützt von Großanlegern: „Ohne einen nachhaltigen Ansatz werden wir keine sichere und ertragreiche Kapitalanlage sicherstellen können“, ist sich Dirk Reinhard, stellvertretender Geschäftsführer der Münchener Rück Stiftung, sicher. „Und das Ergebnis gibt uns recht: Es gab seit Auflegung unseres Spezialfonds eine Durchschnittsrendite von rund fünf Prozent pro Jahr bis Ende 2010 und trotz der Finanzkrise kein negatives Jahr.“ Seit 2002 verwaltet ein nach Vorgaben der Stiftung entwickelter Spezialfonds bei der Meag ein Vermögen von 57 Millionen Euro. Im laufenden Jahr übertreffe die Wertentwicklung mit einem Plus von 1,5 Prozent bis Ende August die Benchmark.

Die jüngsten Kurseinbrüche an den Börsen bekamen aber Nachhaltigkeitsindizes zu spüren. Der Stoxx Global ESG Leaders etwa verlor seit seinem Start im April bis Ende August 15,2 Prozent, der Stoxx Global 1800 sank um 9,7 Prozent. „Rückgerechnet auf fünf Jahre verlor der Nachhaltigkeitsindex jedoch nur 8,1 Prozent, während der Stoxx Global 1800 fast 21 Prozent einbüßte“, sagt Konrad Sippel, Produktverantwortlicher beim Indexanbieter Stoxx.

Betrachtungen von zwei, drei Jahren sind allerdings wenig aussagekräftig. Denn nachhaltiges Wirtschaften stärke selten kurzfristig den Firmenerfolg, so Sippel. „Daher ist wichtig, die Performance nachhaltiger Investments und Indizes über längere Zeiträume zu betrachten.“

Zum PDF-Magazin „Nachhaltige Investments“

Zum Nachhaltigkeits-Spezial

Susanne Bergius
Susanne Bergius
/ selbstständige Journalistin

Kommentare zu " Nachhaltigkeit: Grüne Anlagen zahlen sich aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%