Nachhaltigkeitsindex: Daimler und Lufthansa fallen raus

NachhaltigkeitsindexDaimler und Lufthansa fallen raus

Deutschlands Position im führenden Nachhaltigkeitsindex Dow Jones Sustainability Index (DJSI) World wird ab dem 20. September schwächer sein: Daimler und Lufthansa werden nicht mehr in dem Barometer notiert.
  • 0

HB DÜSSELDORF/BERLIN. Auch bei den 19 Top-Werten im Index mischen deutsche Konzerne immer weniger mit: Nur BMW bleibt Branchenführer. Adidas wird nicht mehr als führend in seinem Sektor eingestuft, 2009 wurden schon BASF und Allianz als "Sector Leader" abgelöst. Sie bleiben aber im Index notiert.

Als einziges Unternehmen der Automobilindustrie ist die BMW-Gruppe seit Indexgründung im Jahr 1999 ohne Unterbrechung in dem Index für nachhaltiges Wirtschaften vertreten und in den vergangenen sechs Jahren ununterbrochen Branchenführer. In diesem Jahr ist der Münchener Konzern außerdem das einzige deutsche Unternehmen unter 19 Branchenführern weltweit.

Für den Nachhaltigkeitsindex werden Unternehmen nach ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien ausgesucht, wobei keine Branchen ausgeschlossen werden.

Dieses Jahr gab es einen ungewöhnlichen Schritt: Die Gesellschaft SAM Indexes, die die Zusammensetzung des Barometers bestimmt, hat die Aktien von BP wegen der Ölkatastrophe bereits am 1. Juni aus allen DJSI-Indizes geworfen. Die Revisionen beeinflussen die Entscheidungen von Vermögensverwaltern in 19 Ländern. Der DJSI-Index umfasst die führenden zehn Prozent der größten 2.500 im Dow-Jones-Global-Index geführten Unternehmen.

Kommentare zu " Nachhaltigkeitsindex: Daimler und Lufthansa fallen raus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote